Cholera-Epidemie im dürregeplagten Somalia

Genf - Neben der Hungersnot sind die Menschen in Somalia nun auch noch von einer Cholera-Epidemie betroffen. Die Zahl der Erkrankungsfälle sei in diesem Jahr drastisch angestiegen.

Das erklärte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Freitag in Genf. Von 30 Zufallsproben unter 4.272 Menschen in Mogadischu, die unter wässrigem Durchfall litten, seien 60 Prozent positiv ausgefallen, erklärte Michel Yao, Berater für öffentliche Gesundheit der WHO vor Journalisten.

Bislang seien 181 Menschen an den Symptomen der Infektionskrankheit gestorben, erklärte er. Es bestehe ein hohes Risiko, dass sich die Cholera angesichts unsauberen Wassers, schlechter hygienischer Verhältnisse und überfüllter Auffanglager rasch ausbreite. “Wir können daher sagen, dass wir eine Epidemie haben,“ erklärte Yao.

Unzählige Kinder seien aufgrund der anhaltenden Dürre und Gewalt am Horn von Afrika insbesondere von der Cholera und anderen Krankheiten bedroht, sagte die Sprecherin des Kinderhilfswerks UNICEF, Marixie Mercado, am Freitag. Zehntausende Kinder seien bereits gestorben.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.