Christchurch von Erdbeben-Serie erschüttert

Wellington - Die neuseeländische Stadt Christchurch ist am Montag von einer Serie von Erdbeben erschüttert worden. Der heftigste Erdstoß hatte nach neuseeländischen Medienangaben eine Stärke von 6,0.

Zuvor waren ein Beben der Stärke 5,5 und zwei andere schwächere Beben registriert worden. Wie die in Christchurch erscheinende Zeitung “The Press“ online berichtete, wurden mehrere Menschen verletzt ins Krankenhaus gebracht. Bürgermeister Bob Parker sagte, man müsse sich ein Bild darüber verschaffen, was wirklich geschehen sei. Viele Menschen seien ins Freie geflüchtet, hieß es in Medienberichten.

Das Epizentrum des Bebens der Stärke 5,5 habe in elf Kilometer Tiefe und zehn Kilometer östlich von Christchurch gelegen. Der Erdstoß der Stärke 6,0 sei zehn Kilometer südöstlich der Stadt in einer Tiefe von neun Kilometer registriert worden. Die Innenstadt der zweitgrößten Stadt Neuseelands war im Februar von einem Beben der Stärke 6,3 erschüttert worden. Dabei kamen etwa 180 Menschen ums Leben. Bereits im September richtete ein Beben der Stärke 7,1 dort erhebliche Schäden an.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.