Fünf Jahre danach

Christchurch gedenkt der 185 Erdbeben-Opfer

Christchurch - Fünf Jahre nach dem schweren Erdbeben in Christchurch in Neuseeland haben am Montag Tausende bei einer Gedenkveranstaltung unter freiem Himmel der 185 Opfer gedacht.

Premierminister John Key legte an einem Gedenkstein einen Kranz nieder. Um 12.51 Uhr Ortszeit hielt die Stadt für eine Minute inne.

Das war der Moment, als ein Erdbeben der Stärke 6,3 am 22. Februar 2011 die Stadt erschütterte und schwere Schäden anrichtete. Unter anderem stürzte das siebenstöckige CTV-Gebäude ein. Dort starben 115 Menschen. Auch die Kathedrale wurde schwer beschädigt. Der Wiederaufbau ist noch in vollem Gange. Wie jedes Jahr dekorierten Einwohner Absperrungen an Baustellen mit Blumen und warfen Blumen in den Fluss Avon, der durch die Stadt fließt.

Christchurch ist mit mehr als 350 000 Einwohnern die größte Stadt der Südinsel. Sie hat seit 2010 mehr als 14 000 Erdstöße erlebt, zuletzt am 14. Februar. Ein Kliff bröckelte bei dem Beben der Stärke 5,7 ab und Steine stürzten ins Meer. Verletzt wurde aber niemand.

Rubriklistenbild: © afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.