Nach Erdbeben: Christchurch versinkt im Schutt

Christchurch - Am 22. Februar wurden bei einem schweren Erdbeben große Teile der neuseeländischen Stadt Christchurch zerstört. Fast 200 Menschen starben. Noch immer dauern die Aufräumarbeiten an.

Mit schwerem Gerät werden Häuser, die irreparabel beschädigt wurden, abgetragen. Große Teile der Stadt sollen nicht wieder aufgebaut werden. Das Beben der Stärke 6,3 war das schwerste Naturunglück in der Geschichte Neuseelands. Zahllose Gebäude, darunter auch die historische Kathedrale der Stadt mit 390.000 Einwohnern, wurden unrettbar beschädigt. Zwei Wochen lang schaute die Welt auf Christchurch, dann traf ein Tsunami Japan und machte das Erdbeben in Neuseeland zu einer vergessenen Katastrophe.

dapd

Das zerstörte Christchurch

Nach Erdbeben: Christchurch versinkt im Schutt

Rubriklistenbild: © AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.