In 97 Tagen ist Weihnachten

Christkind bekommt die ersten Wunschzettel

Engelskirchen - Knapp 100 Tage vor Weihnachten bekommt das Christkind schon wieder Post von Kindern. Mehr als 2000 Briefe sind bereits in Engelskirchen angekommen.

Das teilte die Deutsche Post am Mittwoch mit. Michelle aus Langenfeld etwa mahnte: „Bitte keine klebrigen Süßigkeiten! Du weißt, ich trage eine feste Zahnspange.“ Lars (8) bot an: „Wenn's zu schwer wird, hilft Dir mein Opa tragen.“

Nicht immer gehe es in den Briefen um Konsum. „Anna-Ellen glaubt nicht an Dich“, heißt es in einem Brief von Laura. „Sie denkt, du existierst nicht. Bitte zeige Dich mal.“ LuYan (12) aus Shanghai hat jahrelang einen Brief an Santa Claus aufs Fensterbrett gelegt - keine Reaktion. Im letzten Jahr erfuhr er vom Christkind aus Engelskirchen, schrieb hin und bekam sofort eine Antwort.

Himmlische Postfilialen

Himmlische Postfilialen

Schwer zu beantworten sein dürfte der Brief des siebenjährigen Julian: Er melde sich deshalb so früh, weil er noch zehn Geschwister habe, erklärte er. Normalerweise gebe es bei ihnen immer nur Kleinigkeiten, aber diesmal habe er einen größeren Wunsch: ein Trampolin. Das wolle er deshalb rechtzeitig anmelden. Verzwickte Sache für ein Christkind, das nur Briefe verschickt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.