Nach Drama in der Adria

Chronologie: Schwere Fährunglücke im Mittelmeer

+
Schreckliches Unglück in der Adria: Seit Sonntagmorgen brennt eine Autofähre mit mehreren hundert Menschen an Bord.

Hamburg - Das Fähr-Drama in der Adria vom Sonntagmorgen schockiert ganz Europa. Immer wieder kommt es auch im Mittelmeer zu schweren Unglücken mit Fährschiffen. Ein Überblick.

Die Mittelmeer-Fähre „Norman Atlantic“ fing am frühen Sonntagmorgen auf ihrem Weg von Südgriechenland nach Ancona in Italien Feuer. An Bord sind mehrere hundert Menschen. Mindestens ein Mensch kam ums leben. Ein Überblick über größere Unfälle mit Fährschiffen im Mittelmeer:

16. Januar 2007: Vier Menschen sterben und fast 90 werden verletzt, als in der Meerenge von Messina eine Schnellfähre mit einem Containerschiff zusammenprallt.

26. September 2000: Die griechische „Express Samina“ läuft vor der Ägäisinsel Paros auf ein Riff und geht binnen weniger Minuten unter. 81 der etwa 560 Menschen an Bord ertrinken.

1. November 1999: Etwa 15 Seemeilen vor der westgriechischen Küste gerät die Fähre „Superfast 3“ in Brand. 14 blinde Passagiere kurdischer Abstammung kommen ums Leben.

10. April 1991: Die italienische Fähre „Moby Prince“ stößt vor Livorno mit dem Öltanker „Agip Abruzzo“ zusammen und geht in Flammen auf. 140 Menschen sterben.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.