Attentatsplan auf saudischen US-Botschafter vereitelt

+
Der US-Justizminister Eric Holder (re.) und FBI-Chef Robert Mueller berichteten am Dienstag von den verteitelten Anschlagsplänen auf den Botschafter Saudi-Arabiens in New York.

Washington - US-Sicherheitsbehörden haben nach Angaben des TV-Senders CNN ein mögliches Attentat auf den saudiarabischen Botschafter in den USA vereitelt.

Justizminister Eric Holder hat dem Iran vorgeworfen, einen Mordanschlag auf den saudiarabischen Botschafter in den USA geplant zu haben. Dabei sei auch der Einsatz von Massenvernichtungswaffen vorgesehen gewesen.

Es sei ein verdächtiger Iraner in New York festgenommen worden. Ein weiterer Iraner mit US-Pass befinde sich auf freien Fuß im Iran.

Das Attentat sei von “Elemente der iranischen Regierung“ geplant worden, sagte Holder, am Dienstag in Washington. Es handele sich dabei Mitglieder einer Spezialeinheit der Revolutionären Garden. Man werde den Iran zur Verantwortung ziehen.

Iran weist Vorwürfe der USA zurück

Der Iran weist Vorwürfe über eine Beteiligung an einem geplanten Mordanschlag auf den saudi-arabischen Botschafter in den USA zurück. Die amtliche iranische Nachrichtenagentur IRNA nannte die Vorwürfe des US-Justizministeriums amerikanische Propaganda gegen den Iran. Sie ging jedoch nicht näher auf die Vorwürfe ein.

dpa/dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.