Computer kaputt: Vater ersticht Sohn

Bratislava - Es ist unvorstellbar, wie ein Vater so ausrasten kann. In einem Wutanfall tötete ein Slowake seinen sechsjährigen Sohn, nachdem dieser einen Computer kaputtgemacht hatte:

In einem Wutanfall hat ein Slowake seinen sechsjährigen Sohn mit einem Küchenmesser erstochen, nachdem dieser seinen Computer beschädigt hatte. Das berichteten örtliche Medien am Freitag unter Berufung auf die Polizei.

Demnach war der 33-jährige Mann gerade mit Reparaturarbeiten vor seinem Einfamilienhaus im südwestslowakischen Dorf Lucnica nad 'itavou beschäftigt, als der Sohn ihn mit der Nachricht störte, der Computer sei kaputtgegangen. Zornentbrannt sei der Vater ins Haus gestürmt und habe zunächst den beschädigten Computer aus dem Fenster geworfen. Danach habe er zu einem Küchenmesser gegriffen und auf seinen Sohn eingestochen, heißt es im Polizeibericht.

Erst als das Kind vor ihm zusammenbrach, sei der tobende Vater wieder zur Besinnung gekommen. Eilig habe er einen Nachbarn herbeigerufen, der ihm half, mit dem schwerverletzten Kind im Auto dem inzwischen alarmierten Krankenwagen entgegen zu fahren. Als das Kind kurz nach der Einlieferung ins Krankenhaus starb, sei der Vater völlig zusammengebrochen. Er musste in psychiatrische Behandlung gebracht werden, teilte die Polizei mit.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.