Computerfehler legt Flughäfen von Buenos Aires lahm

Buenos Aires - Ein Computerfehler bei der argentinischen Luftüberwachung hat am Montag (Ortszeit) alle drei größeren Flughäfen der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires für mehrere Stunden lahmgelegt.

Der Zentralrechner und das Backup seien ausgefallen. Dadurch sei auch der Funkverkehr zwischen den Fluglotsen und den Flugzeugen unterbrochen worden, teilte die nationale Zivilluftfahrtbehörde ANAC mit.

Betroffen war auch der tägliche Flug der deutschen Lufthansa von Buenos Aires nach Frankfurt. Statt planmäßig um 17.55 Uhr (21.55 Uhr MEZ) konnte Flugnummer 511 erst gute sechs Stunden später kurz nach Mitternacht zum längsten Nonstop-Flug im Lufthansa-Streckennetz starten. Tausende Passagiere harrten stundenlang in den überfüllten Flughäfen aus.

Die betroffenen Geräte seien zwar schon zehn Jahre alt, räumte ANAC ein, sie würden aber ständig gewartet. Insgesamt fielen etwa 200 Flüge aus oder verspäteten sich um Stunden. Flugzeuge, die gerade in der Luft waren, mussten zur landesweit zweitgrößten, etwa 700 Kilometer nordwestlich von Buenos Aires gelegenen Stadt Córdoba umgeleitet werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.