Computerpanne bei Carsharing-Anbieter

DriveNow: Stundenlang keine Buchungen möglich

+
Mini Cabrio des Carsharing-Unternehmens DriveNow.  

München - DriveSpäter statt DriveNow: Am Samstagabend hat eine Computerpanne das Angebot des Carsharing-Anbieters DriveNow weitgehend lahmgelegt. Nicht nur in München, sondern europaweit.

Von 19 Uhr bis 22 Uhr seien Autos nicht über die App buchbar gewesen, sagte ein DriveNow-Sprecher am Sonntag. "Wir haben die ganze Woche an unseren Datenbanken gearbeitet, dabei hat es wohl einen Fehler gegeben." Zwischen den Datenbanken und den Fahrzeugen habe es zu viel Kommunikation ohne Grund gegeben, dadurch seien sie Server überlastet gewesen.

Die Probleme hatten das gesamte Netz in Europa betroffen. So einen umfangreichen Serverausfall gebe es "sehr selten", sagte der Sprecher.

In Deutschland hat DriveNow nach eigenen Angaben rund 500 000 Kunden, europaweit insgesamt etwa 600 000. Das Gemeinschaftsunternehmen von BMW und Sixt ist auch in Großbritannien, Dänemark, Österreich und Schweden aktiv. BMW will künftig deutlich mehr Geld mit Mobilitätsdienstleistungen wie dem Carsharing verdienen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.