Überlebender: "Crew wusste nicht, was sie tun sollte"

+
Als das Schiff auf einen Felsen auflief, war die Crew offenbar keine große Hilfe.

Frankfurt/Berlin - An Bord der "Costa Concordia" versagte in der Not offenbar das Krisenmanagement. Diese Vorwürfe an die Crew erhebt nun ein Passagier. Was alles schief lief:

Ein Passagier aus dem hessischen Viernheim hat schwere Vorwürfe gegen das Krisenmanagement an Bord der “Costa Concordia“ erhoben. Als das Schiff auf einen Felsen gelaufen war, seien die Passagiere nicht über das Unglück informiert worden, sagte Filip Dudde, der mit seiner Frau auf Hochzeitsreise war, am Dienstag der Nachrichtenagentur dpa.

“Wir haben alles unter Kontrolle“, habe es noch aus den Lautsprechern getönt, als das Schiff sich bereits in Schieflage befand. Es handle sich nur um eine “elektrische Störung“.

Unterwasser-Fotos: Taucher suchen nach Vermissten

Unterwasser-Fotos: Taucher suchen nach Kreuzfahrtunglück nach Vermissten

“Die Crew wusste nicht, was sie tun sollte“, beschrieb er die Zustände bei der späteren Rettung. Den Passagieren sei der Zutritt zu den Rettungsbooten verwehrt worden. “Da hat kein einziger einen Passagier beruhigt.“ Auf Nachfragen, was denn nun geschehe, habe man ihnen nur gesagt, sie sollten warten. “Da verging sehr viel Zeit, bis überhaupt etwas passiert ist“, sagte der 33-Jährige. Er sei dann gemeinsam mit anderen Passagieren auf ein Rettungsboot gelassen worden, bis es überfüllt gewesen sei. 20 Minuten hätten sie dann dort gewartet, bis es endlich gelungen sei, das Rettungsboot zu lösen.

Nach dem Schiffunglück vor Italien werden weiterhin fünf Menschen aus Hessen vermisst. Ob sich einer der Hessen unter den bisher geborgenen Toten befindet, ist nach Angaben der Polizei in Offenbach noch unklar. Informationen, die bei der Identifizierung helfen sollen, seien an die zuständigen Behörden weitergeleitet worden, sagte ein Sprecher.

Um Hilfe bei der Identifizierung ist nach Aussage von Stewa-Touristik-Geschäftsführer Peter Stenger auch der Krisenstab des Reiseunternehmens gebeten worden. Bei den vermissten Hessen handelt es sich um ein Ehepaar aus Mühlheim im Alter von 71 und 72 Jahren, zwei 70- und 78-jährige Schwestern aus Offenbach sowie um einen 74 Jahre alten Mann aus Maintal. Alle fünf hatten ihre Kreuzfahrt bei der Tourismus-Firma mit Sitz im unterfränkischen Alzenau gebucht.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.