Als DJ verdient er sein Geld

Der coole Sohn von Nicolas Sarkozy

+
Pierre Sarkozy

Paris. Er legt vor Tausenden Besuchern in den bekanntesten Klubs der Welt auf und ist in der Szene längst eine Größe: DJ Mosey. Dahinter verbirgt sich niemand anderer als der älteste Sohn des früheren französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy.

Pierre Sarkozy, der aus der ersten Ehe des ehemaligen Präsidenten stammt, hat sein Leben der Musik verschrieben. „Es ist die Musik, die mich immer geleitet hat“, sagt der 28-Jährige am Rande eines Auftritts im südfranzösischen Saint-Tropez vergangene Woche der Zeitung „Var Matin“.

„Als Jugendlicher habe ich Kassetten für meine Freunde aufgenommen“, beschreibt Sarkozy seine Anfänge. Eine Musikschule habe er nie besucht. „Ich wurde nur von Hip Hop und House beeinflusst.“ Nach dem Abbruch seines Jura-Studiums und einer kurzen Karriere als Fotomodell begann Pierre Sarkozy als Rap-Produzent und später als Diskjockey. Und damit kam Sarkozy Junior ziemlich weit. Von Rio über Miami bis Berlin ist DJ Mosey ein gefragter Mann. Der amerikanische Rapper Puff Diddy nennt ihn gar den „Prinz von Frankreich.“ Dass der Musiker mit der blonden, halblangen Haarmähne dabei von der Popularität seines Vaters profitiert, ist ihm nicht recht. „Ich will als Künstler anerkannt werden und nicht als Sohn von …“, sagt der 28-Jährige selbstbewusst.

In der Familie Sarkozy ist er nicht der einzige, der Musik macht. Sarkozys dritte Frau Carla Bruni hatte bereits vor ihrer Ehe mit dem Präsidenten eine Karriere als Sängerin vorzuweisen.

Bevor Carla Bruni im Leben Sarkozys auftauchte, war Pierre ein Außenseiter. Denn sein ein Jahr jüngerer Bruder Jean beendete sein Jura-Studium, ist bereits Kommunalpolitiker und mit der Erbin der größten französischen Elektrowarenkette verheiratet. Also ganz der Parade-Sohn von Sarkozy, der aus seiner zweiten Ehe einen weiteren Sohn hat: den 16-jährigen Louis. Der lebt bei seiner Mutter in den USA und besucht dort eine Militärakademie. Noch ganz ohne irgendwelche Ambitionen ist Sarkozys viertes Kind, die kleine Tochter Giulia, die Carla Bruni kurz vor dem Wahlkampf vor zwei Jahren bekam.

Papa Sarkozy scheint sich mit der ungewöhnlichen Karriere seines Ältesten abgefunden zu haben, den eine amerikanische Internetseite zu einem der bestaussehenden Singles kürte: „Natürlich macht er sich, wie alle Eltern, immer Sorgen, ob ich genug verdiene, um ein sicheres, geordnetes Leben zu führen." (yce)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.