Im Vergleich zu anderen Ländern

New York Times rätselt über Deutschlands Zahlen - und lobt Merkel überschwänglich

+
Welchen Anteil hat die Regierungsführung von Angela Merkel an den vergleichsweise geringen deutschen Corona-Todeszahlen? 

Die Coronavirus-Zahlen aus Deutschland geben den USA Rätsel auf. Die New York Times sieht in Angela Merkel einen Faktor für den deutschen Sonderfall in der Corona-Krise.

  • Deutschland gehört zu den Ländern, mit den meisten bestätigten Coronavirus*-Fallzahlen.
  • Doch eine Zahl sticht heraus: Vergleichsweise wenig Menschen sind bisher gestorben.
  • Das löst weltweites Rätseln aus - die NY Times sieht auch Angela Merkel als Grund für die guten Zahlen.

München - Während die USA fast 400.000 registrierte Infektionen und 12.000 Tote meldet, sind in Deutschland bei 107.000 Infektionen etwa 2.000 Menschen verstorben - . Bei Vergleichen mit Spanien oder Italien fällt ebenso auf: Deutschland hat eine vergleichsweise geringe Sterberate (Stand: 08.04.2020, Quelle: Johns-Hopkins-Universität).

Diese Diskrepanz machte die New York-Times jetzt zum Thema - und lieferte viele mögliche Antworten. Zum Stand des Artikels (4. April) war die Sterberate in Deutschland bei 1,6 - inzwischen ist sie bei 1,8 Prozent, in den USA bei 3,2 Prozent der positiv getesteten Corona-Patienten. In Spanien und Italien lag sie zeitweise bei über 10 Prozent.

Coronavirus-Zahlen: Warum hat Deutschland eine geringere Sterberate?

Auf Anfragen in Deutschland - etwa beim SPD-Gesundheitsexperten Karl Lauterbach - habe die New York Times eher vorsichtige Antworten erhalten: Man könne noch keine endgültigen Aussagen machen und befinde sich in einem Aufwärtstrend.

Doch Professor Hans-Georg Kräusslich, Virologe* an der Universität Heidelberg, lieferte der New York Times eine andere Antwort: „Die Epidemie begann unter jungen Leuten.“ Viele der zuerst Infizierten hätten sich beim Skiurlaub angesteckt und seien deshalb zwar in der Statistik der steigenden Fallzahlen aufgetaucht, aber nicht an Covid-19 verstorben. Mit Ausbreitung der Krankheit im ganzen Land, seien auch mehr Menschen mit Vorerkrankungen und/oder hohem Alter infiziert worden und verstorben. 

Coronavirus-Zahlen: Welche realen Faktoren könnten dahinter stecken?

Diese statistischen Unterschiede anerkennend, fährt die New York Times aber fort, nach Unterschieden im Umgang mit Infektionen* zu suchen. Und stößt auf folgende fünf Punkte, die Deutschland im Vergleich zu anderen Ländern anders handhabe:

  • Eine große Menge an öffentlichen Initiativen, die sich auf lokaler Ebene für die Eindämmung des Virus einsetzen (etwa lokale Studien)
  • Eine große Anzahl an Tests, die kostenlos und außerhalb von Arztpraxen durchgeführt werden 
  • Die genaue Nachverfolgung der ersten Fälle
  • Ein robustes Gesundheitswesen mit vielen Intensivbetten
  • Vertrauen in die Regierung

Coronavirus-Fallzahlen: Anerkennung aus den USA für Merkel

Vieles, was uns inzwischen normal erscheint - wie eben kostenlos verfügbare Tests - sind für Länder wie die USA eben keine Selbstverständlichkeit, sondern gehören zum Rätsel um die vergleichsweise geringen Sterbezahlen.

Lesen Sie auch auf tz.de: US-Amerikanerin: Was mich in Deutschland stört - Eine Sache wird Münchner schocken*

Anerkennung gibt es mit dem letzten Punkt (Vertrauen in die Regierung) sowohl für Angela Merkels Regierung, als auch für die Bürger: Während Merkel klar, ruhig und regelmäßig mit den Bürgern kommuniziert habe, sei die Bevölkerung gut auf die neuen Regeln eingegangen. 

Unterdessen könnte es im deutschen Bundestag zu einer bemerkenswerten Corona-Reaktion kommen: Verzichten die Abgeordneten auf die Erhöhung ihrer Diäten?

*Merkur.de und tz.de sind Teil des deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.