Übersicht

Das Coronavirus verändert die Welt: Daten und Fakten über Infizierte, Tote und die Sterberate

+
Die Lage in Italien ist besonders schlimm.

Das Coronavirus breitet sich weltweit aus. Eine Übersicht über die aktuelle Lage und die Zahlen der Infektionen und Todesopfer.

  • Das Coronavirus Sars-CoV-2* ist erstmals im Dezember 2019 in der chinesischen Stadt Wuhan aufgetreten
  • Europa ist inzwischen zum Epizentrum der Corona-Pandemie geworden
  • Johns Hopkins University liefert aktuelle Daten und Fakten

Land

Infizierte

Todesfälle

Gesamt

435.006

19.625

China

81.661

3281

Italien

69.176

6820

USA

55.225

593

Spanien

47.610

3434

Deutschland

34.009

172

Iran

27.017

2077

Frankreich

22.637

1100

Schweiz

10.171

135

Südkorea

9137

126

Vereinigtes Königreich

8167

422

Quelle: Johns Hopkins University in Baltimore (Maryland, USA), Fallzahlen bis zum 25.3.2020, Stand 13.40 Uhr

Baltimore - Wer derzeit auf der Suche nach Zahlen zur Coronakrise ist, landet früher oder später bei einer Universität in den USA. Die Johns Hopkins University aus Baltimore im US-Bundesstaat Maryland ist eine der wohl meist zitierten Universitäten dieser Tage. Sie liefert die weltweiten Daten zur Coronavirus-Pandemie und gilt allgemein als glaubwürdigste Quelle in Sachen Corona-Zahlen. Auch in Deutschland werden eher Daten der privaten Uni herangezogen als von der hiesigen Bundesoberbehörde für Infektionskrankheiten, dem Robert Koch-Institut (RKI).

Corona-Zahlen: In Deutschland erfassen unterschiedliche Behörden die Daten

Das föderale System der Bundesrepublik bringt es nämlich mit sich, dass in den Bundesländern unterschiedliche Behörden die Daten erfassen, bündeln und zu unterschiedlichen Zeiten veröffentlichen. So sind die ersten in der Regel die örtlichen Gesundheitsämter. Sie übermitteln ihre Daten an die Landesgesundheitsämter. 

Je nachdem, wer hier wann mit den Zahlen an die Öffentlichkeit geht, können die Daten von außen betrachtet schon dann nicht mehr übereinstimmen. Das RKI sammelt die Zahlen aus den Ländern - und hinkt somit schon automatisch mit der Veröffentlichung hinterher. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) wiederum bekommt die Angaben von den nationalen Behörden - also noch später.

Eine gute Quelle ist auch die Website des 17-jährigen Schülers Avi Schiffmann. Der Gymnasiast aus Seattle im US-Bundesstaat Washington hat mit seiner Seite ncov2019.live früh eine Informationslücke geschlossen und Millionen Nutzer angezogen, lange bevor Behörden oder Wissenschaftsinstitute weltweite Zahlen über die Pandemie lieferten. „Es fing nach Weihnachten als kleines Projekt an. Natürlich ahnte ich da nicht, wie groß das Virus und meine Webseite werden“, erzählt der Schüler im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. Die Homepage präsentiert die wichtigsten Fakten zu der weltweiten Coronavirus-Krise: Krankheitsfälle, Tote, Schwerkranke und Genesungen. Die Zahlen werden jede Minute aktualisiert.

Coronavirus erstmals in Wuhan aufgetreten

Erstmals aufgetreten ist das neuartige Coronavirus Sars CoV-2 Ende Dezember 2019 in der chinesischen Metropole Wuhan. Dieser Ausgangspunkt ist auch der Grund, weshalb US-Präsident Donald Trump in seinen Ansprachen nie vom Coronavirus, sondern stets vom „chinesischen Virus“ spricht - eine Eigenart, die ihn schon viel Kritik eingebracht hat. 

Nach dem ersten Auftreten hat sich Virus in den darauffolgenden Monaten um den ganzen Erdball verteilt. Als Epizentrum hat die WHO Europa ausgemacht, wo die Zahl der Infizierten zuletzt rasant in die Höhe geschossen ist. Inzwischen haben zahlreiche Länder mit rigorosen Maßnahmen auf das Coronavirus reagiert. Auch Deutschland hat seine Außengrenzen zu Frankreich, Dänemark, Österreich und der Schweiz abgeriegelt, am 22. März wurde zudem eine Kontaktverbot erlassen.

Coronakrise: Italien mit erschreckend hoher Sterberate

Am schlimmsten hat es Italien getroffen. Besonders auffallend ist hier die enorm hohe Letalität, die allgemein zwischen den einzelnen Ländern stark schwankt. Während die Sterberate in Deutschland bei  0,4 Prozent liegt (das entspricht vier Todesfällen bei 1000 Infizierten), beträgt sie in Italien derzeit fast 10 Prozent

Die Gründe für diese Unterschiede haben mit der Häufigkeit der Tests, der unterschiedlichen Qualität der Gesundheitssysteme und dem Durchschnittsalter der Infizierten zu tun.

Von Christian Stör

*fr.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.