Schließungen und Verbote

„Todesstoß“: Lockdown bedroht Existenz von zahlreichen Betrieben

Stuttgart: Eine Frau geht am frühen Morgen an der Außenbestuhlung eines gastronomischen Betriebs vorbei.
+
Der Kurz-Lockdown wegen des Coronavirus in Baden-Württemberg könnte für viele Betriebe das Aus bedeuten.

Der am gestrigen Mittwoch beschlossene Teil-Lockdown könnte schlimme Folgen für die Hotel- und Gastronomie-Branche haben - einem Drittel der Betriebe droht das Aus.

Stuttgart - Wegen des Coronavirus in Baden-Württemberg wurden die Maßnahmen zum Infektionsschutz in den vergangenen Wochen immer wieder verschärft. Am Mittwoch beschlossen Bund und Länder gemeinsam einen Teil-Lockdown ab dem 2. November. Bei vielen Unternehmen aus der Gastronomie- und Hotelbranche, die ohnehin schon in existentiellen Nöten stecken, wird die Situation dadurch immer kritischer.

Wie BW24* berichtet, könnte der Lockdown für ein Drittel aller Betriebe das Aus bedeuten.

Obwohl die Maßnahmen und Verbote zum Infektionsschutz (BW24* berichtete) in den vergangenen Wochen immer wieder stark verschärft wurden, liegt der Wert der 7-Tage-Inzidenz im Südwesten mittlerweile fast doppelt so hoch wie die kritische Marke. *BW24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.