Corona

Kein Durchblick mehr seit der Maskenpflicht: Das können Brillenträger tun

+
Beschlagene Brillengläser: Optikerin Tabitha Lötzsch von Filia 76 in Kassel demonstriert das Problem beim Tragen einer Schutzmaske wegen der Corona-Maskenpflicht.

In Geschäften und in öffentlichen Verkehrsmitteln gilt nun die Corona-Maskenpflicht. Für Brillenträger wird die Sicht durch Masken sehr erschwert. Das kann man tun. 

  • Das Coronavirus breitet sich weiter aus: In Geschäften und öffentlichen Verkehrsmitteln gilt deshalb die Maskenpflicht*.
  • Die Sicht als Brillenträger ist durch die Maske erschwert.
  • Eine Optikerin gibt wichtige Tipps.

Kassel – Brillenträger haben in diesen Tagen häufig keinen Durchblick mehr. In Geschäften und in öffentlichen Verkehrsmitteln gilt nun die Corona-Maskenpflicht. Und wer Brille und Maske trägt, steht nach wenigen Atemzügen meist im Nebel. Denn durch die Atemluft, die durch die Maske nicht frei ausströmen kann, beschlagen die Gläser.

Corona-Maskenpflicht: Je nach Maske und Brille unterschiedliche Einschränkung

Auch das Team des Optikers „Filia 76“ aus Kassel kennt das Problem: Alle Mitarbeiter tragen bei der Arbeit Maske – und von Berufs wegen natürlich Brille. Je nach Maske und Brille kann das Phänomen mehr oder weniger stark ausfallen, sagt Inhaberin Claudia Weber.

Corona-Maskenpflicht: Anti-Beschlag-Sprays für Brillen

Es gebe auch Anti-Beschlag-Sprays für die Brillengläser. Diese seien für das Maskenproblem und als Dauerlösung aber nur bedingt empfehlenswert, sagt die Augenoptikermeisterin. Die Sprays müssten nach jeder Reinigung der Gläser neu aufgetragen werden. Ohnehin eigneten sie sich eher für Probleme durch starkes Schwitzen.

Auch das Brillengestell kann einen Unterschied machen: Vorteilhaft seien in der aktuellen Situation Metallbrillen mit einstellbaren Nasenpads. Dadurch könne die Luft besser zirkulieren als bei Kunststoffgestellen, die in der Regel näher am Auge sitzen, erklärt Claudia Weber.

Corona-Maskenpflicht: Durch Brille besseren Schutz vor Coronavirus 

So sehr die beschlagenen Gläser nerven mögen – Brillenträger seien in Corona-Zeiten auch besser geschützt, ergänzt Mitarbeiterin Linda Deppe. Denn das Virus könne unter Umständen auch über die Augenschleimhäute übertragen werden. Wer Kontaktlinsen trägt, sollte derzeit besonders auf eine gute Händehygiene und die vorschriftsmäßige Reinigung der Linsen achten.

Viele Menschen klagen auch über Atemprobleme unter den Masken. Die Sauerstoffversorgung sei unter einer adäquaten Maske aber nicht beeinträchtigt, betont der Kasseler Hausarzt Dr. Michael Donges. Ein Problem könnten unter Umständen selbst genähte Masken sein, bei denen der Stoff drei- oder vierfach gelegt werde. „Das ist übertrieben“, sagt Donges. Auch eine leichte Maske erfülle den Zweck, beim Husten und Niesen einen Großteil der Tröpfchen abzufangen.

Corona-Maskenpflicht: Menschen mit Vorerkrankungen sollten keine Geschäfte besuchen 

Zwar können sich laut den Vorschriften des Landes Hessen Menschen, die aus gesundheitlichen Gründen keine Maske tragen können, von der Pflicht befreien lassen. Dazu reicht eine ärztliche Bescheinigung aus. 

Allerdings sei den Patienten, die aufgrund von Vorerkrankungen so schlecht Luft bekommen, dass sie mit Maske ernsthafte Probleme bekommen, ohnehin davon abzuraten, in Geschäfte zu gehen oder mit Bus und Bahn zu fahren, stellt der Mediziner aus Kassel klar. „Dann gehört man zur Hochrisikogruppe und sollte momentan nicht rausgehen.“

Corona-Maskenpflicht: Anfragen auf Masken-Befreiung 

Er habe schon vereinzelt Anfragen auf Befreiung von der Maskenpflicht erhalten, berichtet der Kasseler Hausarzt. „Da klagte jemand, er bekomme Pickelchen unter der Maske.“ Ein Attest bekam er von Donges nicht.

Es sei nicht besonders angenehm, über längere Zeit einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen, weiß der Hausarzt, der seinen gesamten Arbeitstag mit FFP2-Maske verbringt. „Aber wenn wir etwas erreichen wollen und uns Lockerungen im Alltag wünschen, müssen wir das jetzt einfach ertragen.“

Corona-Maskenpflicht: Hier gibt es Masken

Nach Einführung der Maskenpflicht in Deutschland* braucht jeder eine Maske. Auch bei Aldi, Lidl, Real, Rewe und Co. kann man nun Mundschutze kaufen. Einige Angebote sind bereits geplant.

*hna.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.