Hohes Bußgeld droht

Corona-Risikogebiete in Niedersachsen: Ausnahmen von Urlaubsverbot geplant

In Niedersachsen gilt aufgrund der hohen Corona-Infektionszahlen ein Beherbergungsverbot. Doch es gibt Ausnahmen.

  • Ab Samstag, 10.10.2020, soll in Niedersachsen ein Beherbergungsverbot gelten.
  • Doch es gibt Ausnahmen.
  • Für Verstöße gegen die Corona-Verordnung droht ein hohes Bußgeld.

Hannover - In Niedersachsen soll ab Samstag, 10.10.2020, ein Beherbergungsverbot für Reisende aus Corona-Risikogebieten gelten. Doch dafür soll es Ausnahmen geben, wie dpa mitteilt.

Wer aus einem Corona-Risikogebiet nach Niedersachsen kommt und dort übernachten möchte, wird nicht sofort aus Hotels und anderen Unterkünften ausgeschlossen. Obwohl ab Samstag, 10.10.2020, in Niedersachsen ein Beherbergungsverbot gilt, soll jeder Herkunftsort einzeln geprüft werden.

Corona-Infektionen in Niedersachsen (10.10.2020)22.656 (+303)
Todesfälle696 (+0)
Genesene18.604 (+151)
7-Tagesinzidenz20,4

Corona in Niedersachsen: Ausnahmen für betroffene Landkreise möglich

Es seien auch Ausnahmen möglich. Beispielsweise für Landkreise, in denen es mehr als 50 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen gibt.

Die Ausnahme gilt, wenn der Infektionsherd eindeutig begrenzt ist. Das teilt die stellvertretende Leiterin des Krisenstabs der Landesregierung Niedersachsen, Claudia Schröder, am Freitag, 09.10.2020 in Hannover mit.

Corona in Niedersachsen: Angehörige und Partner dürfen besucht werden

Eine Liste der betroffenen Landkreise soll täglich im Internet veröffentlicht werden. Maßgeblich für die Überschreitung des Grenzwerts sei der Zeitpunkt der Einreise.

Die Corona-Verordnung in Niedersachsen sieht zudem Ausnahmen für zwingende berufliche und medizinische Reisen vor. Besuche von Angehörigen und Partnern bleibt ebenfalls erlaubt. „Es geht uns darum, den touristischen Reiseverkehr einzuschränken“, so Schröder.

Corona in Niedersachsen: Hohes Bußgeld droht bei Verstößen

Auch wer einen maximal zwei Tage alten negativen Corona-Test vorweisen kann, darf in Niedersachsen übernachten. Verstöße gegen das Übernachtungsverbot werden allerdings hart bestraft. Die Regelungen sieht ein Bußgeld von bis zu 25.000 Euro vor. Behörden und Polizei sollen die Bestimmungen durchsetzen und Verstöße ahnden.

Derzeit sind drei Landkreise in Niedersachsen als Corona-Risikogebiete eingestuft. Das sind zum einen der Kreis Grafschaft Bentheim (7-Tagesinzidenz: 53,2), Cloppenburg (7-Tagesinzidenz: 90,8) und der Kreis Wesermarsch (7-Tagesinzidenz: 62,1). (Stand 10.10.2020). (Karolin Schaefer)

Rubriklistenbild: © dpa Arne Dedert

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.