Sommerurlaub in der Pandemie

Dänemark-Urlaub: Corona-Regeln und Einreise - Was Touristen beachten müssen

Dänemark ist bei Deutschen ein beliebtes Urlaubsland. Welche Corona-Regeln dort aktuell gelten und wie die Corona-Lage vor Ort ist - ein Überblick.

Kopenhagen – Dänemark gehört zu den beliebtesten Urlaubsländern der Deutschen. Zahlreiche Touristen reisen jedes Jahr in verschiedenste Regionen des Landes. Ob die Hauptstadt Kopenhagen, die Region Blavland, die Wattenmeerinsel Rømø oder das Fischerstädtchen Hvide Sande – Dänemark hat vieles zu bieten.

In diesem Sommer gelten für Urlauber jedoch spezielle Regeln und besondere Bedingungen. Im Überblick finden Sie alles Wissenswerte zum Dänemark-Urlaub in der Corona-Pandemie.

Dänemark-Urlaub: Neuinfektionen, Inzidenz, Todesfälle – So ist die Corona-Lage

Bislang wurden in Dänemark 324.948 Ansteckungen und 2.554 Todesfälle nach Infektionen mit Sars-CoV-2 vermeldet (Stand: 10.08.2021). Die Inzidenz ist in den vergangenen Wochen wieder angestiegen und liegt am Dienstag (10.08.2021) bei 106 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner - am Dienstag wurden 8288 Neuinfektionen gemeldet.

Touristen fahren mit einem Boot durch einen Kanal im Kopenhagener Stadtteil Nyhavn. Wer in Dänemark Urlaub machen möchte, muss einige Corona-Regeln beachten.

Corona-Urlaub in Dänemark: Das gilt bei der Einreise

Wer nach Dänemark einreisen möchte, benötigt einen negativen Corona-Test oder einen Impfnachweis. Ein PCR-Test darf bis zu 72 Stunden alt sein, ein Antigentest bis zu 48 Stunden. In Dänemark ist für Einreisende aus Deutschland kein zweiter negativer Test nötig. Kinder unter 15 Jahren sind von der Testpflicht ausgenommen. Allerdings gilt keine Quarantäne-Pflicht mehr nach der Einreise.

Der neuesten Auflistung des Robert-Koch-Instituts gilt ganz Dänemark samt Grönland aktuell nicht als Corona-Risikogebiet. Ende Juli (25.07.2021) galt das Nachbarland von Deutschland noch als einfaches Risikogebiet eingestuft und es galt eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes: „Mit Wirkung vom 25. Juli 2021 wird von nicht notwendigen, touristischen Reisen nach ganz Dänemark, mit Ausnahme von Grönland, abgeraten.“ Mit der Aufhebung der Einstufung als Risikogebiet wurde auch die Reisewarnung zurückgenommen - seit dem 1. August spricht das Auswärtige Amt zudem nur noch für Hochrisikogebiete sowie Virusvariantengebiete Reisewarnungen aus.

Die Einreise ist an allen deutsch-dänischen Grenzübergängen möglich, wie die Regierung mitteilt. Dort erfolgen Stichprobenkontrollen. Für Fragen rund um das Thema Einreise hat die dänische Polizei eine Hotline unter der Telefonnummer +45/72026044 eingerichtet.

Die Reisemöglichkeiten in Dänemark sind nach wie vor eingeschränkt: „Es gibt grenzüberschreitende Verkehrsverbindungen, auch per Zug und Flugzeug, die Auswahl der Flugverbindungen ist jedoch reduziert. Eine Platzreservierung ist in allen Fern- und Regionalzügen der Dänischen Bahn erforderlich“, teilt das Auswärtige Amt diesbezüglich mit.

Dänemark-Urlaub: Diese Corona-Regeln gelten

  • Die Maskenpflicht wurde in Dänemark Anfang Juni gekippt. Sie gilt nur noch in Ausnahmefällen, beispielsweise in öffentlichen Verkehrsmitteln und an Flughäfen – jedoch nur, falls man sich nicht am Sitzplatz befindet. Kinder bis zu einem Alter von 12 Jahren sind davon ausgenommen. Ab dem 1. September soll die Maskenpflicht aufgehoben werden.
  • Restaurants, Bars und Cafés sind geöffnet - es gilt allerdings eine Sperrstunde ab 0 Uhr). Voraussetzung für einen Besuch sind eine Tischreservierung und ein negativer Corona-Test beziehungsweise ein Impfnachweis. In der Außengastronomie ist kein Test nötig
  • Museen und Freizeiteinrichtungen sind wieder offen: Bei mehr als 500 Besuchern oder Zuschauern muss beim Eintritt ein maximal 72 Stunden alter negativer Corona-Test oder eine Impfbescheinigung vorgelegt werden. Bei kleineren Veranstaltungen gibt es keine Testpflicht mehr.
  • Sport-, Kultur- und Freizeiteinrichtungen haben geöffnet. Das gilt auch für die Innenbereiche von Zoos und Vergnügungsparks sowie Saunen und Badelandschaften. Veranstaltungen in Innenbereichen sind bis 250 Teilnehmern erlaubt. Sport an der frischen Luft ist in Gruppen von bis zu 25 Personen erlaubt.
  • Hotels, Pensionen und Ferienwohnungen in Dänemark sind teilweise in Betrieb, nehmen aber nicht alle Reisende aus dem Ausland auf. Es gelten verschiedene Corona-Regeln vor Ort, die am besten bei der Buchung schon abgeklärt werden sollten.
  • Es gibt eine Abstandsregelung von zwei Metern zu Menschen, die nicht zum eigenen Haushalt zählen.
  • In öffentlichen Einrichtungen und Geschäften gibt es ein Hygienekonzept.
  • Die dänische Regierung informiert in deutscher Sprache über die Corona-Regeln.

Kroatien gilt ebenfalls als beliebtes Urlaubsziel: Was Touristen dort in der Corona-Pandemie beachten müssen.

Dänemark-Urlaub: Reisen zu den Färöer-Inseln und nach Grönland möglich

Grundsätzlich sind Reisen zu den Färöer-Inseln wieder erlaubt. Dabei wird von behördlicher Seite empfohlen, innerhalb von drei Tagen vor der Reise einen Corona-Test zu machen, um diesen bei der Einreise vorlegen zu können. Bei der Einreise selbst wird allerdings – unabhängig vom Herkunftsland oder dem Reisegrund – ein PCR-Test gemacht. Bis das Ergebnis dieses Tests vorliegt, wird eine Quarantäne angeordnet, beispielsweise im Hotel. Das kann bis zu sechs Tagen dauern. Für Menschen, die bereits vollständig geimpft oder genesen sind, entfällt die Testpflicht.

Corona-Urlaub in Dänemark ist durchaus möglich. Zahlreiche Lockerungen sind dort in Kraft getreten.

Reisen nach Grönland sind ebenfalls möglich. Bei der Einreise ist ein maximal drei Tage alter, negativer Corona-Test notwendig. Dieser muss entweder in Dänemark oder in Island durchgeführt worden sein, heißt es von behördlicher Seite. Vor der Einreise muss außerdem ein spezielles Formular ausgefüllt werden.

Dänemark-Urlaub: Das gilt für Reiserückkehrer nach Deutschland

Seit Sonntag (01.08.2021) gelten für Reiserückkehrer nach Deutschland strengere Regeln: Jeder muss - unabhängig aus welchem Land er kommt und vom Verkehrsmittel, mit dem er reist - bei der Einreise einen negativen Corona-Test vorlegen oder vollständig geimpft sein oder als genesen gelten. Ausnahme: Kinder unter 12 Jahre.

Einstufung des RKIRegeln für Reiserückkehrer
Hochinzidenzgebiet:Ungeimpfte müssen 10 Tage in Quarantäne, Freitestung ab dem 5. Tag möglich, Kinder unter 12 Jahre müssen 5 Tage in Quarantäne
Virusvariantengebiet:Allgemeine Testpflicht vor Einreise gilt auch für Geimpfte und Genesene, Quarantäne von 14 Tagen für Ungeimpfte, Geimpfte und Genesene sowie Kindern ab 12 Jahre, Freitestung nicht möglich, Geimpfte können Quarantäne beenden, wenn sie mit einem gegen die Variante wirksamen Impfstoff (laut RKI) geimpft wurden und ihren Impfausweis übermitteln

Aufgrund der allgemeinen Testpflicht für Reiserückkehrer wurde die Einstufung der einfachen Risikogebiete gestrichen. Ab sofort gelten für Rückreisende über die Testpflicht hinausgehende Regeln nur noch bei vom Robert-Koch-Institut (RKI) als Corona-Hochinzidenzgebiet oder Virusvariantengebiet eingestuften Ländern. Eine Auch das digitale Einreiseformular muss nur noch für diese Länder ausgefüllt werden. Hier gibt es die Kosten für Corona-Tests und Bußgelder im Überblick. (tu/dir)

Rubriklistenbild: © Nick Potts

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.