Nach Corona-Infektion

Kippt die Sechs-Monate-Regel? Corona-Antikörper wohl länger nachweisbar

Corona-Antikörper
+
Nach einer Corona-Infektion gilt man sechs Monate lang als „genesen“. Betroffene haben aber auch nach dieser Zeit Antikörper im Blut, wie ein Beispiel aus Fulda zeigt. (Symbolbild)

Nach einer Corona-Infektion gilt man sechs Monate lang als „genesen“. Betroffene haben aber auch nach dieser Zeit Antikörper im Blut, wie ein Beispiel aus Fulda zeigt.

Hofbieber/Petersberg - Annette Leimbach hat es schwarz auf weiß: In ihrem Blut haben sich Antikörper gebildet. Der Wert ist am 18. August 2021 größer als 250 U/ml. Im November 2020 hatte sie Corona. Ein leichter Verlauf, wie sie erzählt. Zwei, drei Tage Schnupfen, später dann Geschmacks- und Geruchsverlust. „Als das auftrat, habe ich einen PCR-Test machen lassen, der positiv ausfiel.“ Am 19. November 2020 durfte sie die Quarantäne verlassen. Exakt ein halbes Jahr lang galt sie als Genesene. Seit dem 18. Mai 2021 nicht mehr.
Weshalb eine Corona-Impfung für die Genesene derzeit keine Option ist, verrät fuldaerzeitung.de*.

Um weiterhin zum Beispiel zur Chorprobe gehen zu können, muss sie nun jedes Mal einen Test machen. Oder sich impfen lassen. Doch das lehnt die 64-Jährige ab – eben weil sie noch Antikörper hat. „Ich bin gegen Corona geschützt, genau wie jemand, der geimpft ist. Ich bin kein Impfgegner, aber es ist mir nicht ganz klar, warum man nur ein halbes Jahr als genesen gilt, obwohl ausreichend Antikörper vorhanden sind.“ *fuldaerzeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.