Corona-Gipfel

Intensivmediziner warnt vor Verkürzung der Quarantäne

Als weitere Maßnahme gegen die Folgen der Omikron-Welle steht eine Verkürzung der Quarantäne im Raum. Intensivmediziner Christian Karagiannidis sieht das skeptisch.

Berlin – Die Regierungschefs der Bundesländer wollen am Freitag (07.01.2022) zusammen mit Kanzler Olaf Scholz (SPD) über weitere Maßnahmen gegen die Ausbreitung der Omikron-Welle beraten. Laut der Beschlussvorlage des Corona-Gipfels, welche unserer Redaktion vorliegt, steht auch eine Verkürzung der Quarantäne im Raum. Der Intensivmediziner Christian Karagiannidis hat sich für ein bedachtsames Vorgehen bei einer möglichen Verkürzung der Corona-Quarantäne ausgesprochen.

Daten aus Dänemark legten beispielsweise nahe, „dass man die Quarantänezeit schon verkürzen kann“, sagte Karagiannidis am Freitag dem Radiosender WDR 5. „Wir sollten aber auf der anderen Seite nicht ganz vergessen, dass Omikron sehr infektiös ist. Wir haben in Dänemark gesehen, dann man über sieben Tage hinweg auch noch andere Menschen anstecken kann.“ Man spreche dabei von der sogenannten „secondary attack rate“, also der Frage, wie viele man in seinem Umkreis noch anstecken könne. Und diese Rate habe in Dänemark bei 30 Prozent gelegen.

Corona-Gipfel: Bei Quarantäneverkürzung nicht mit „Brechstange“ vorgehen

Karagiannidis ist Leiter des Intensivregisters der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi) und auch Mitglied des Corona-Expertenrates der Bundesregierung.

Der Intensivmediziner Christian Karagiannidis warnt vor einer Verkürzung der Quarantäne. Diese soll auf dem Corona-Gipfel beschlossen werden. (Archivfoto)

Führe man sich nun die hohen Todeszahlen in Alten- und Pflegeheimen in der Pandemie vor Augen, sei es wichtig, bei einer Quarantäneverkürzung nicht mit der „Brechstange“ vorzugehen. „Wir müssen uns auch darum kümmern, dass möglichst wenig vulnerable Gruppen, das heißt Ältere und Kinder, angesteckt werden“, so Karagiannidis laut Angaben der dpa.

Intensivmediziner Karagiannidis: Masken schützen extrem gut vor Omikron-Variante

Karagiannidis betonte zugleich die Bedeutung des Tragens von Masken. Bislang vorliegende Daten legten nahe, „dass die Masken bei Omikron doch eine extrem gute Wirksamkeit haben. Wir hatten erst so ein bisschen die Befürchtung, dass das so infektiös ist wie zum Beispiel Masern oder Windpocken. Der Verbreitungsmechanismus bei Omikron scheint aber doch etwas anders zu sein. Und deswegen haben Masken einen unglaublich hohen Stellenwert.“ Karagiannidis empfahl, nach Möglichkeit sollte man FFP2-Masken wählen, wenn es irgendwie geht. Er rief zugleich zu Kontaktbeschränkungen auf. (skr/dpa)

Rubriklistenbild: © Kay Nietfeld/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.