Neue Erkenntnisse

Daten aus Israel: Dritte Corona-Impfung gut verträglich und wirksam

Eine dritte Corona-Impfung ist in Israel seit Ende Juli für viele Menschen eine Option. Jüngsten Erkenntnissen zufolge empfiehlt sich eine Auffrischimpfung.

Tel-Aviv – In Israel werden bereits seit Ende Juli Corona*-Drittimpfungen verabreicht. Dazu hatte sich das Land im Mittleren Osten entschlossen, nachdem Studien zu dem Schluss gekommen waren, dass der Infektionsschutz bei Älteren und Vorerkrankten mit der Zeit nachlässt. Besonders mit Blick auf die als besonders ansteckend geltende Delta-Variante soll die erneute Impfung weitere Covid-19-Infektionen verhindern.

Mittlerweile liegen erste Erfahrungswerte zu den sogenannten Auffrischungsimpfungen vor, die bisher noch nicht weltweit freigegeben worden sind. Einer israelischen Umfrage zufolge berichten die meisten Menschen von ähnlichen Impfreaktionen wie bei der Zweitimpfung mit dem mRNA-Impfstoff von Biontech/Pfizer. Auch wurden weniger Nebenwirkungen beobachtet.

Für die Erhebung wurden circa 4500 Personen befragt, die eine Drittimpfung zwischen dem 30. Juli und dem 1. August erhalten haben. Davon gaben 88 Prozent an, dass sie sich in den Tagen nach der Impfung „ähnlich oder besser“ fühlten im Vergleich zur Zweitimpfung gegen das Coronavirus. 31 Prozent berichteten zudem über Beschwerden nach der Auffrischungsimpfung, am häufigsten von Schmerzen an der Einstichstelle. Etwa 0,4 Prozent beklagten Atembeschwerden. Ein Prozent oder weniger sagte, dass wegen Nebenwirkungen ein Arzt oder eine Ärztin aufgesucht werden musste.

Eine dritte Corona-Impfung ist in Israel seit Ende Juli für viele Menschen eine Option. Laut ersten Erkenntnissen anhand einer Umfrage, ist die dritte Impfung zu empfehlen.

Israel: Dritte Corona-Impfung soll Menschen ab 50 Jahren angeboten werden

Die Ergebnisse seien zwar „erste und selbstberichtete“ Ergebnisse, ermöglichten aber dennoch einen Vergleich der Nebenwirkungen mit der Zweitimpfung, erklärte Ran Balicer vom israelischen Gesundheitsdienstleister Clalit. Obwohl man „noch keine Langzeitstudien über die Wirksamkeit und Sicherheit der dritten Auffrischungsdosis“ habe, würden die Erkenntnisse auf den Nutzen der Corona-Drittimpfung* hinweisen.

Auch die Wirksamkeit der Impfungen macht Hoffnung: Laut einer Erhebung am Beilinson Medical Center in Petah Tikva verdoppelte sich nach der Drittimpfung unter Menschen mit einer Herz-, Lungen- oder Nierentransplantation die Anzahl der entwickelten Antikörper. Die Studie, für die bisher 40 immungeschwächte Patienten untersucht wurden, wurde am Dienstag (10.08.2021) veröffentlicht und wird aktuell von Experten begutachtet.

„Wir empfehlen allen, die eine Organtransplantation erhalten haben, zu kommen und sich mit der dritten Impfung impfen zu lassen, weil das Leben rettet“, sagte Dr. Tuvia Ben Gal, Direktorin der Herzinsuffizienzabteilung von Beilinson, in einer Erklärung zu den Resultaten. Bis zu 600.000 Menschen haben in Israel bereits eine dritte Dosis des Biontech-Vakzins bekommen. Bislang wird sie für über 60-Jährige empfohlen, soll demnächst aber auch über 50-Jährigen angeboten werden. 90 Prozent der Covid-19-Neuinfektionen treten Premierminister Naftali Bennett zufolge bei Menschen ab 50 Jahren auf. (Nail Akkoyun) *hna.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

In Deutschland sind für Jugendliche und Kinder die Corona-Impfstoffe von Biontech und Moderna zugelassen. Mittlerweile sind auch erste Nebenwirkungen und Impfreaktionen bekannt.

Rubriklistenbild: © Sebastian Scheiner/dpa/AP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.