Auffrischungsimpfung

Corona-Booster mit Moderna und Biontech: Welche Nebenwirkungen bei der Impfung möglich sind

In Deutschland laufen die Booster-Impfungen gegen Corona an. Die Vakzine von Biontech und Moderna werden verimpft – die Nebenwirkungen in der Übersicht.

Kassel – Seit dem Beginn der vierten Corona-Welle in Deutschland ist das Thema in aller Munde: die Auffrischungsimpfung. Der Booster soll den Impfschutz erhöhen und die andauernde pandemische Welle endlich brechen. Wie ist der aktuelle Stand? Und welche Impfreaktionen und Nebenwirkungen gibt es?

Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) hat die Zahl der Booster-Impfungen mittlerweile die Marke von fünf Millionen überschritten. Die Einrichtung teilte mit, dass mit Stand Samstag (04.12.2021) 13 Millionen Menschen eine Auffrischungsimpfung erhalten hätten. Insgesamt sind in Deutschland bisher 57,3 Millionen Menschen (68,9 Prozent der Bevölkerung) vollständig gegen das Coronavirus geimpft – die wenigsten von ihnen haben den Booster gegen Corona erhalten.

Booster: Corona-Impfung mit Biontech und Moderna: Sorgen vor Impfreaktionen begründet?

Einem Bericht zufolge herrscht aufgrund der Corona-Booster-Impfungen in den niedersächsischen Arztpraxen ein regelrechter Ansturm. Der stellvertretende Vorsitzende des Hausärzteverbandes Niedersachsen, Jens Wagenknecht, sagte der Oldenburger Nordwest-Zeitung, dass sich die Anmeldungen teilweise versechsfacht hätten. Er forderte Impfwillige zu einer „größeren Gelassenheit“ auf. Der Andrang sei so groß, dass die Terminvergabe sogar bis ins Jahr 2022 hineinreiche.

Doch nicht alle Menschen wollen sich die dritte Corona-Impfung unmittelbar verabreichen lassen. Wie bei der Erst- und Zweitimpfung haben Impfwillige vereinzelt Sorgen vor Impfreaktionen oder gar Nebenwirkungen. Anlass für die Sorgenfalten gibt es jedoch keine. „Die Impfreaktionen sind zumeist mild oder mäßig ausgeprägt“, heißt es vom RKI im Aufklärungsbogen zur Booster-Impfung. „Die Häufigkeit und die Art möglicher Nebenwirkungen nach der Auffrischimpfung sind vergleichbar mit denen nach der 2. Impfung.“

Unabhängig davon, ob eine Person zuvor doppelt mit Biontech/Pfizer, Moderna oder Astrazeneca gegen Corona geimpft wurde, empfiehlt die Ständige Impfkommission (Stiko) für die Auffrischungsimpfung gegen Corona ausschließlich die mRNA-Vakzine von Biontech oder Moderna. Dies gilt auch für Kreuzimpfungen – beispielsweise, wenn zuerst Astrazeneca verabreicht wurde und bei der Zweitimpfung Biontech. Welche Impfreaktionen treten bei den beiden Booster-Impfstoffen am häufigsten auf?

Booster-Impfung mit Biontech: Die häufigsten Impfreaktionen des Corona-Vakzins

  • Schmerzen an der Einstichstelle
  • Müdigkeit
  • Kopfschmerzen
  • Muskelschmerzen
  • Schüttelfrost
  • Gelenkschmerzen
  • Fieber
  • Schwellung der Einstichstelle
  • Impfreaktionen nach Häufigkeit sortiert.

Booster-Impfung mit Moderna: Die häufigsten Impfreaktionen des Corona-Impfstoffs

  • Schmerzen an der Einstichstelle
  • Müdigkeit
  • Kopfschmerzen
  • Muskelschmerzen
  • Gelenkschmerzen
  • Schüttelfrost
  • Übelkeit oder Erbrechen
  • Schwellung oder Schmerzempfindlichkeit der Lymphknoten in der Achselhöhle
  • Schwellung und Rötung an der Einstichstelle
  • Impfreaktionen nach Häufigkeit sortiert.

Dritte Corona-Impfung mit Biontech oder Moderna: Richtigen Zeitpunkt für Booster beachten

Nicht nur das RKI, auch die Stiko hat skeptischen Menschen bereits die Furcht vor schweren Impfreaktionen oder Nebenwirkungen genommen. Dem Nachrichtenportal Nordbayern sagte der Mediziner Christian Bogdan, der seit 2011 Mitglied der Expertengruppe ist: „Die bisher vorliegenden Untersuchungen zeigten, dass die dritte Impfung nicht zu einer Steigerung der Nebenwirkungen führt. Sie liegen im gleichen Rahmen wie nach der zweiten Impfung.“

Immer mehr Menschen in Deutschland lassen sich mit Biontech oder Moderna gegen das Coronavirus boosten. Diese Nebenwirkungen können bei der dritten Spritze auftreten.

Bogdan sprach den Appell aus, sich gegen Corona boostern zu lassen. Dabei müsse jedoch auf den richtigen Zeitpunkt geachtet werden. „Wenn die Booster-Impfung zu früh, also zwei bis drei Monate nach der Zweit-Impfung verabreicht wird, dann hat das eher einen negativen als einen positiven Effekt“, sagte der Experte und fügte hinzu: „Wenn man zu früh boostert, kommt es nicht zu der beabsichtigten Steigerung der Immunantwort.“

Die Stiko empfiehlt die Auffrischimpfungen im Abstand von 6 Monaten zur letzten Impfstoffdosis. „Eine Verkürzung des Impfabstandes auf 5 Monate kann im Einzelfall oder wenn genügend Kapazitäten vorhanden sind erwogen werden“, so die Stiko in einer Mitteilung vom 18. November 2021.

Das Risiko einer Herzmuskelentzündung nach einer mRNA-Impfung scheint besonders bei männlichen Jugendlichen und jungen Männern höher als bisher angenommen. (tvd)

Rubriklistenbild: © Sebastian Gollnow/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.