1. Startseite
  2. Welt

12 Millionen Menschen: Corona-Impfzertifikate laufen ab - Wer bald betroffen ist

Erstellt:

Von: Niklas Kirk

Kommentare

Mit dem neuen Infektionsschutzgesetz ändert sich die Gültigkeit der Corona-Impfzertifikate. Dabei wird neu definiert, wer zukünftig als grundimmunisiert gilt.

Frankfurt – Bevor im Frühjahr dieses Jahres die meisten Maßnahmen gegen Corona wegfielen, war die Frage nach der Grundimmunisierung ein beherrschendes Thema. Kaum ein gesellschaftlicher Bereich kam ohne Zulassungsbeschränkungen in Form von 3G, 2G oder gar 2G+ Regeln aus. Eine entsprechende App auf dem Handy, die den Bürger:innen ihre Grundimmunisierung bescheinigte, wurde zum stetigen Begleiter für Restaurantbesuche oder der Teilnahme an Veranstaltungen während der Pandemie.

Wenn am 1. Oktober dieses Jahres das neue, von Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) und Justizminister Marco Buschmann (FDP) ausgehandelte Infektionsschutzgesetz mit neuen Corona-Regeln in Kraft tritt, wird die Bestimmung darüber erneuert, wer als grundimmunisiert gilt.

Millionen Corona-Impfzertifikate laufen bald aus: Wer betroffen ist

Laut Bundesgesundheitsministerium, sind die nach zweimaligem Impfen ausgestellten Impfnachweise nur noch bis zum 30. September 2022 als Nachweis einer vollständigen Impfung gültig. Ab dem 1. Oktober ist dann grundsätzlich eine Auffrischungsimpfung (also eine dritte Impfung) erforderlich, um als „vollständig geimpft“ zu gelten.

Stock- und Symbolbilder I 06.09.2022 Corona-Warn,
Das Robert-Koch-Institut veröffentlicht die Corona-Fallzahlen für Kassel und den Kreis Kassel. (Symbolfoto) © Felix Schlikis / Imago Images

Corona Impfzertifikate laufen aus – im Einzelfall reichen zwei Impfungen aus, um als grundimmunisiert zu gelten

Nach aktuellem Stand liegen noch bis zum 30. September in den folgenden Fällen eine Corona-Grundimmunisierung vor:

Ab dem 1. Oktober gelten Bürgerinnen und Bürger in den folgenden Fällen als „vollständig geimpft“:

Mit Beginn der kalten Jahreszeiten ist davon auszugehen, dass auch die Beobachtung der täglichen Corona-Fallzahlen und Inzidenzen wieder mehr in das Bewusstsein der Bevölkerung rückt. Für neue Hoffnung in der Bekämpfung der aktuell vorherrschenden Omikron-Variante sorgen Forschungen über Corona-Antikörper. (nki)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion