Reportage

Corona in Tübingen: Ein Besuch in der Modellstadt zeigt, dass das Projekt Gefahren birgt

Corona und Tübingen: Das Modellprojekt bietet Perspektiven für Öffnungen und birgt aber auch Gefahren.
+
Corona und Tübingen: Das Modellprojekt bietet Perspektiven für Öffnungen und birgt aber auch Gefahren.

Corona und Tübingen: Die Modellstadt hat es zuerst gewagt, Gastronomie und Einzelhandel mithilfe von Corona-Schnelltests zu öffnen. Ein Besuch vor Ort in Baden-Württemberg zeigt: Sicherer ist es deshalb nicht unbedingt.

Tübingen - Im Biergarten sitzen oder durch die Läden bummeln: Das ist deutschlandweit im Moment nur in Tübingen möglich – zumindest wenn man einen negativen Corona*-Schnelltest vorweisen kann. Das Modell in Tübingen bietet Öffnungsperspektiven, birgt aber auch Gefahren*.

Wer den Marktplatz in Tübingen besucht, der könnte auf den ersten Blick meinen, hier gibt es keine Pandemie. Ein Akkordeonspieler sitzt mit Sonnenbrille auf dem Rand des Neptunbrunnens und bedankt sich nickend bei Passanten, die klimpernde Münzen in seinen Hut werfen. Einem Kellner fällt ein Löffel auf den Boden, direkt vor einem jungen Paar, das mit Baby auf dem Schoß Kaffee trinkt. *fuldaerzeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.