Berichte von einer Explosion

Corona im Irak: Verheerender Brand in Krankenhaus - Zahl der Todesopfer steigt auf 58

 Irak, Baghdad: Rettungskräfte stehen vor dem Al-Khatib-Krankenhaus.
+
Verheerende Brand auf der Corona-Station eines Krankenhauses in der iraksichen Hauptstadt Baghdad.

Bei einer Explosion in einer Corona-Station eines Krankenhauses im Irak sind 58 Menschen ums Leben gekommen. Die Ursache der Katastrophe war zunächst unklar.

Bagdad - Bei einer Explosion und einem anschließenden Brand in der Corona-Station eines Krankenhauses in der irakischen Hauptstadt Bagdad sind mindestens 58 Menschen getötet worden. Das sagte ein Mitglied der staatlichen Menschenrechtskommission der Deutschen Presse-Agentur am Sonntag. Zunächst hatten Augenzeugen von mindestens 20 Todesopfern gesprochen. Rund 90 von 120 Patienten und ihren Begleitern auf der Station seien bei dem Vorfall in der Nacht zum Sonntag gerettet worden, sagte der Leiter der Zivilschutzbehörde, Kadhim Buhan, nach einem Bericht der staatlichen Nachrichtenagentur INA.

Corona im Irak: Tragödie in Krankenhaus - Sauerstoffflaschen explodiert?

Wie es zum Brand im Al-Khatib-Krankenhaus im Süden von Bagdad kam, war zunächst unklar. Als mögliche Gründe wurden ein Kurzschluss oder ein Problem mit den Sauerstoffflaschen genannt. Nach Medienberichten war eine der Flaschen explodiert, woraufhin sich Feuer in der Station ausbreitete. Feuerwehrleute brachten die Flammen bald darauf unter Kontrolle.

Auf Bildern des Vorfalls waren Retter zu sehen, die Opfer aus dem Krankenhaus holen. Aus mehreren Fenstern stieg Rauch auf. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.