Unternehmen aus dem Kreis Kassel

Mit innovativer Maske gegen die Corona-Pandemie: Unternehmer wollen „stückweit die Welt retten“

Zwei Hände kleben ein Schild mit der Aufschrift „Maske auf nicht vergessen!“ auf eine Scheibe.
+
Ein Unternehmen aus dem Kreis Kassel hat eine neue Corona-Maske entwickelt (Symbolbild).

Unternehmer aus Hessen haben im Kampf gegen die Corona-Pandemie eine neue Art von Maske entwickelt. Der Clou: Sie kann Viren abtöten.

Kassel - Zwei Unternehmer aus Bad Emstal (Kreis Kassel) und Niedenstein (Schwalm-Eder-Kreis) haben zusammen eine neuartige Maske für den Atemschutz entwickelt. Das Besondere an dieser innovativen Maske ist die antivirale Beschichtung, welche Viren abtöten kann. Die Maske nimmt somit einen Platz weit vorne im Kampf gegen Corona ein, wie hna.de* ausführlich berichtet.

Nach dem „völligen Zusammenbruch“ seiner Firma zu Beginn der Corona-Krise entschied sich Alexander Liese, der Geschäftsführer der Firma Kirchberger Maschinenbau, für eine Umrüstung seines Unternehmens: Er besorgte sich eine Maschine zum Herstellen von Alltagsmasken und medizinischen Mund-Nasenschutzmasken und gründete eine neue Firma (Pro-Tection).

Die Masken, die der Unternehmer dort herstellt, sollen durch die Kooperation mit der Firma von Joachim Rees, Chef von Multi-Plot, noch besser werden. Auch dieser beschäftigte sich seit Anfang der Krise mit dem Thema und kam auf die Idee einer antiviralen Beschichtung auf der Maske. (Norbert Müller) *hna.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.