Regeln im Sommerurlaub

Urlaub im Corona-Hochrisikogebiet Mallorca: Diese Regeln gelten jetzt

Aufgrund der Corona-Lage wurde Spanien vom RKI als Hochrisikogebiet eingestuft. Für Urlauber gelten daher strenge Regeln – auch für die beliebte Urlaubsinsel Mallorca.

Mallorca – Ganz Spanien inklusive der Balearen und Kanaren wurde von der deutschen Bundesregierung als Corona-Hochrisikogebiet eingestuft. Das teilte das Robert-Koch-Institut mit. Für Reisende gelten bei der Rückkehr nach Deutschland nun strengere Regeln.

Wer aus einem Hochinzidenzgebiet nach Deutschland zurückkehrt und nicht vollständig geimpft oder genesen ist, muss für zehn Tage in Quarantäne. Die Quarantänezeit kann durch einen negativen Test auf fünf Tagen verkürzt werden. Das Auswärtige Amt warnt aktuell vor „nicht notwendigen, touristischen Reisen“ nach Spanien.

Corona-Lage in Spanien verschärft sich - Hohe Inzidenzwerte auf Mallorca

In Spanien verschärft sich die Corona-Lage zunehmend. Die 7-Tage-Inzidenz steigt weiter an und lag nach Angaben der Johns Hopkins University am Mittwoch (04.08.2021) bei 331,2. Die Inzidenz auf den Balearischen Inseln ist noch höher. Für die komplette Inselgruppe der Balearen - also neben Mallorca auch Menorca, Ibiza und Formentera - liegt die Inzidenz aktuell bei 446 (Stand: 02.08.2021).

Beim Urlaub auf Mallorca müssen Reisende aktuell einige Regeln beachten. Die Corona-Lage vor Ort verschärft sich.

Nachdem sich die Verantwortlichen vor wenigen Tagen erst gegen härtere Corona-Regeln ausgesprochen hatten, kommen jetzt doch drastische Maßnahmen, wie die Mallorca Zeitung berichtet. Auf einer Pressekonferenz in Palma am Montagabend (19.07.2021) hat der balearische Regierungssprecher und Tourismusminister Iago Negueruela neue Beschränkungen bekannt gegeben. Mittlerweile sind diese vom Oberlandesgericht bestätigt worden, berichtet die Mallorca Zeitung.

Mallorca-Urlaub trotz Corona-Pandemie: Härtere Maßnahmen für Partys

Insbesondere nächtliche Trinkgelage und Partys hätten vermehrt zur Verbreitung des Coronavirus auf der Urlaubsinsel Mallorca beigetragen. Um die Tourismus-Saison nicht zu gefährden, soll mit den neuen Maßnahmen gezielt gegen solche „Infektionstreiber“ vorgegangen werden.

MallorcaSpanische Insel im Mittelmeer
Fläche3.640 km²
InselgruppeBalearische Inseln

Seit Samstag (24.07.2021) sind auf Mallorca, Menorca und Ibiza Versammlungen von Personen aus unterschiedlichen Haushalten im Freien und in Innenräumen zwischen 1 Uhr und 6 Uhr morgens verboten. „Ab 1 Uhr darf man nur noch mit jenen zusammen sein, mit denen man zusammenlebt“, erklärt Negueruela dazu.

Corona-Urlaub auf Mallorca: Strengere Maßnahmen und drastisch erhöhte Bußgelder

Zudem gilt im Rahmen der neuen Corona-Maßnahmen auf der Urlaubsinsel Mallorca seit Donnerstag (22.07.2021) die Sperrstunde ab 1 Uhr, statt wie vorher ab 2 Uhr nachts. In der Außen- und Innengastronomie werde die Anzahl an Gästen an einem Tisch beschränkt. Zwischen 22.00 Uhr und 6.00 Uhr dürfen aufgrund der strengeren Corona-Maßnahmen die Strände der Urlaubsinsel nicht betreten werden.

Die Strafen für die Teilnahme an Trinkgelagen und Partys auf Mallorca sollen zudem massiv erhöht werden. Das Mindestbußgeld für die Teilnahme an einer illegalen Feier solle Medienberichten zufolge um das Zehnfache erhöht werden.

Feiernde auf illegalen Partys sollen statt 100 Euro künftig 1000 Euro zahlen. Verstößt ein Partygast noch dazu gegen eine auferlegte Quarantäne, solle sich das Bußgeld im Rahmen der neuen Corona-Maßnahmen auf 2000 Euro erhöhen. Veranstalter einer solchen Party müssen zukünftig mit einem Bußgeld von bis zu 100.000 Euro rechnen. Die neuen Einreiseregeln nach Deutschland gelten ab 1. August: Hier gibt es die Kosten für Corona-Tests und Bußgelder im Überblick.

Urlaub während der Pandemie – Beliebte Länder im Corona-Check

Urlaub in Spanien trotz Corona: Das gilt bei der Rückkehr nach Deutschland

Aufgrund der allgemeinen Testpflicht für Reiserückkehrer wurde die Einstufung der einfachen Risikogebiete gestrichen. Ab sofort gelten für Rückreisende über die Testpflicht hinausgehende Regeln nur noch bei vom Robert-Koch-Institut (RKI) als Corona-Hochinzidenzgebiet oder Virusvariantengebiet eingestuften Ländern. Eine Auch das digitale Einreiseformular muss nur noch für diese Länder ausgefüllt werden. Folgende Regeln gelten:

Einstufung des RKIRegeln für Reiserückkehrer
Hochinzidenzgebiet:Ungeimpfte müssen 10 Tage in Quarantäne, Freitestung ab dem 5. Tag möglich, Kinder unter 12 Jahre müssen 5 Tage in Quarantäne
Virusvariantengebiet:Allgemeine Testpflicht vor Einreise gilt auch für Geimpfte und Genesene, Quarantäne von 14 Tagen für Ungeimpfte, Geimpfte und Genesene sowie Kindern ab 12 Jahre, Freitestung nicht möglich, Geimpfte können Quarantäne beenden, wenn sie mit einem gegen die Variante wirksamen Impfstoff (laut RKI) geimpft wurden und ihren Impfausweis übermitteln

Ab Sonntag (01.08.2021) gelten für Reiserückkehrer nach Deutschland strengere Regeln: Jeder muss - unabhängig aus welchem Land er kommt und vom Verkehrsmittel, mit dem er reist - bei der Einreise einen negativen Corona-Test vorlegen oder vollständig geimpft sein oder als genesen gelten. Ausnahme: Kinder unter 12 Jahre. (Helena Gries, Sarah Neumeyer)

Rubriklistenbild: © Clara Margais/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.