Pandemie

Kommt jetzt die Corona-Pille? Israel testet erste Schluckimpfung am Menschen

Corona-Pille: Israel will als erstes Land die Schluckimpfung am Menschen testen (Symbolbild).
+
Corona-Pille: Israel will als erstes Land die Schluckimpfung am Menschen testen (Symbolbild).

Israel will als erste Nation die Corona-Schluckimpfung am Menschen testen. Erste Studienergebnisse sind vielversprechend.

Jerusalem - Israel startet als erste Nation eine Corona*-Studie, in der eine Schluckimpfung gegen die neuartigen Erreger getestet wird. Das berichtet die Jerusalem Post. Der Wirkstoff stammt von einer Tochter des israelischen Pharmaherstellers Oramed Pharmaceuticals. Das soll der CEO des Unternehmens, Nadav Kidron, der Zeitung bestätigt haben.

Der Prüfungsausschuss des Ichilov-Krankenhauses, der bedeutendsten Klinik in Israel, hat für die Corona-Studie bereits grünes Licht gegeben. Nun fehlt nur noch die Genehmigung vom Gesundheitsministerium. Das Unternehmen rechnet mit der Genehmigung in den kommenden Wochen, heißt es in dem Bericht. Es seien bereits mehrere tausend Kapseln hergestellt worden.

Unternehmen forschen seit März an dem oralen Corona-Impfstoff

Im März gründete Oramed Pharmaceuticals mit dem indischen Unternehmen Premas Biotech das Joint Venture Oravax, um nach einem oralen Impfstoff gegen das Coronavirus zu forschen.

Das Vakzin, das nun getestet werden soll, basiert auf der patentgeschützten oralen Verabreichungstechnologie von Oramed und einer neuartigen Impfstoff-Technologie vom Premas Biotech. Laut einer Unternehmensmitteilung handelt es sich bei dem Produkt um einen virusähnlichen Dreifach-Antigen-Impfstoff.

Corona-Pille richtet sich gegen 3 Struktur-Proteine

Dieser richte sich gegen drei Struktur-Proteine. Dadurch schütze das Vakzin auch gegen Corona-Mutanten, so das Unternehmen. Dass der Impfstoff oral - also ohne Injektion - verabreicht werden kann, mache eine Verteilung deutlich einfacher, schreibt das Unternehmen. Vor allem dann, wenn die Corona-Impfung wie bei der Grippe jährlich aufgefrischt werden muss. Das US-Unternehmen Pfizer will im Herbst 2021 eine Corona-Pille auf den Markt bringen.

Oravax hat bereits eine Pilotstudie mit Tieren abgeschlossen, berichtet die Jerusalem Post weiter. Die Daten zeigten: Der Corona-Impfstoff fördert die Entwicklung von Antikörpern gegen das Virus.

In der ersten und zweite Studienphase wolle man die Schluckimpfung an Teilnehmerinnen und Teilnehmern testen, die bisher keine andere Corona-Impfung bekommen haben. Die erste Gruppe solle eine Kapsel erhalten - die zweite Gruppe zwei Kapseln.

Corona-Pille: Die ersten beiden Studienphasen sollen 6 Wochen dauern

Das Unternehmen rechnet damit, dass die ersten beiden Phasen etwa 6 Wochen dauern. Sollten die Studienergebnisse positiv sein, wolle man auf beschleunigtem Weg eine Notfallzulassung beantragen - zuerst in Regionen wie Südamerika, in denen die Zahl der Neuinfektionen hoch und die Impfrate niedrig sind.

Die dritte Phase der Studie soll deshalb nur mit einer begrenzten Anzahl an Freiwilligen durchgeführt werden. Bei der US-Arzneimittelbehörde FDA will Kidron dagegen erst später die Zulassung beantragen.

Obwohl in Deutschland immer mehr Corona-Impfstoff zur Verfügung steht, zeigt sich Virologe Christian Drosten über den Impffortschritt besorgt. Zu viele Menschen wähnten sich in einem falschen Sicherheitsgefühl. Und auch Karl Lauterbach* äußert sich besorgt. Lauterbach warnt vor der Delta-Variante. (Jan Wendt) *hna.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.