Acht Mundspülungen getestet

Corona-Infektion vermeidbar? Neue Studie über Mundspülungen aus deutschen Drogeriemärkten überrascht

Auf dem Bild sieht man den Campus der Ruhr-Universität in Bochum.
+
Ein deutsches Team von Virologen von der Forschungsgruppe Molekulare und Medizinische Virologie der Ruhr-Universität in Bochum hat eine Studie zur Wirkung von Mundspülungen gegen Sars-CoV-2 veröffentlicht. (Archivbild)

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Deutschland lag zuletzt mehrmals bei über 1000 pro Tag. Laut einer Studie von deutschen Forschern könnten Mundspülungen vielleicht helfen.

  • Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Deutschland lag zuletzt mehrmals bei über 1000 pro Tag.
  • Ein deutsches Forschungsteam hat in einer Studie die Wirkung von acht Mundspülungen auf das neuartige Coronavirus* untersucht.
  • Bei allen untersuchten Produkten konnte eine Senkung der Viruslast festgestellt werden.
  • Wir informieren Sie über weitere Fakten zum Coronavirus*, zur Immunität*, sowie die Einreisebestimmungen für Deutsche* ins Ausland.

München/Bochum - In Deutschland lag die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus zuletzt mehrmals bei mehr als 1000 pro Tag. Ein deutsches Team von Virologen von der Forschungsgruppe Molekulare und Medizinische Virologie der Ruhr-Universität Bochum hat in einer neuen Studie eine erfreuliche Erkenntnis in Sachen Ansteckungsgefahr gemacht. Sie fanden heraus, dass sich das neuartige Coronavirus Sars-CoV-2 mit bestimmten handelsüblichen Mundspülungen vernichten lässt.

Im Video: Wieder fast 1000 Corona-Neuinfektionen in Deutschland

Coronavirus: Studie zur Verminderung der Viruslast durch Mundspülungen

Weltweit wird die Forschung zum Coronavirus* vorangetrieben, auch in Deutschland. Die Virologen, die die Ergebnisse ihrer Studie im Fachjournal „The Journal of Infectious Diseases" veröffentlichten, machten gemeinsam mit Kollegen aus Jena, Ulm, Duisburg-Essen, Nürnberg und Bremen Zellkulturexperimente. Die Mundspülungen könnten demnach helfen, die Viruslast im Mund-Rachen-Bereich von Corona-Patienten und damit das Risiko einer Übertragung zu senken.

Das deutsche Forschungsteam untersuchte acht Mundspülungen mit verschiedenen Inhaltsstoffen, die man in Deutschland in Drogeriemärkten oder Apotheken erwerben kann. Jede Mundspülung wurde mit einer Belastungssubstanz, die den Effekt des Speichels simulieren sollte, und Viruspartikeln vermischt und daraufhin für 30 Sekunden geschüttelt. Dadurch sollte der Effekt des Gurgelns nachgestellt werden. Um den Virusanteil zu bestimmen, verwendeten die Forscher sogenannte Vero-E6-Zellen. Diese sind besonders empfänglich für Sars-CoV-2.

Coronavirus-Studie: Alle getesteten Mundspülungen senken die Viruslast

Bei allen getesteten Präparaten konnten die Forscher eine Senkung der Viruslast feststellen. Drei Mundspülungen verringerten sie sogar soweit, dass nach 30 Sekunden Einwirkung kein Virus mehr nachweisbar war. Die drei erfolgreichsten Produkte waren: Listerine Cool Mint, Iso-Betadine und Dequonal. Die übrigen getesteten Mundspülungen waren Dynexidin Forte, Octenident, ProntOral, Cavex Oral Pre Rinse und Chlorhexamed Forte.

Die Autoren der Studie weisen allerdings darauf hin, dass Mundspülungen nicht zur Behandlung von Covid-19-Erkrankungen geeignet sind. Toni Meister, eine der Hauptautorinnen der Bochumer Studie, erklärt: „Das Gurgeln mit einer Mundspülung kann nicht die Produktion der Viren in den Zellen hemmen." Es könne jedoch kurzfristig die Viruslast im Mund-Rachen-Raum senken, wo das größte Ansteckungspotenzial* herkommt. Das könne in bestimmten Situationen, wie beispielsweise beim Zahnarzt, oder bei der medizinischen Versorgung von Covid-19-Patienten, helfen.

Corona-Studie: Ergebnisse deutscher Forscher sollen in klinischer Studie überprüft werden

Ob sich die Wirksamkeit von Mundspülungen gegen Sars-CoV-2 auch in der klinischen Praxis bestätigt und wie lange sie anhält, muss zunächst noch untersucht werden. Das Bochumer Forschungsteam will in einer klinischen Studie testen, ob der Effekt auch bei Patienten nachweisbar ist. In San Francisco arbeiten US-Forscher an einem ähnlichen Thema. Mit ihnen stehen die deutschen Forscher in Kontakt.

Ein deutsch-britisches Wissenschaftsteam hat ein Protein ausgemacht, das im Kampf gegen Covid-19 eine entscheidende Rolle spielen könnte. Österreichische Wissenschaftler haben nun herausgefunden, dass Antikörper offenbar nicht zwingend vor einer erneuten Corona-Infektion schützen. In einer Studie hat ein internationales Forschungsteam den Ursprung des neuartigen Coronavirus Sars-CoV-2 ausgemacht. Weitere Neuigkeiten zum Thema Coronavirus in Deutschland finden Sie in unserem aktuellen News-Ticker. (ph) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.