Entspannte Lage im Frühjahr?

Corona-Zahlen „werden in drei Wochen deutlich fallen“ Experte optimistisch

Entspannt sich die Corona-Lage trotz Omikron schon bald in Deutschland? Ein Mediziner rechnet damit, dass die Fallzahlen in einigen Wochen fallen könnten. (Symbolbild)
+
Entspannt sich die Corona-Lage trotz Omikron schon bald in Deutschland? Ein Mediziner rechnet damit, dass die Fallzahlen in einigen Wochen fallen könnten. (Symbolbild)

Steckt Deutschland wegen Omikron bald in der fünften Welle? Ein Mediziner betont die Gefährlichkeit der Corona-Variante, rechnet aber mit sinkenden Fallzahlen.

Kassel – Die Corona-Lage* spitzt sich in Deutschland weiter zu: Das Robert Koch-Institut (RKI) meldet in den letzten Tagen mehrere zehntausend Neuinfektionen und hunderte Todesfälle. Einige Politiker und Virologen sind sich unterdessen sicher, dass die fünfte Welle aufgrund der Omikron-Variante* unvermeidbar ist.

Der Arzt und Medizinjournalist Dr. Christoph Specht sieht allerdings keinen Grund zur Sorge. Laut ihm könnten die Fallzahlen schon bald erheblich fallen. Von den Inzidenzen als Leitindikator solle man sich allerdings lösen.

Corona-Pandemie in Deutschland: Experte kritisiert Inzidenz als Maßstab

„Wir müssen aufhören, wirklich immer nur diese Inzidenz ins Auge zu fassen“, sagte Specht in einem Interview mit dem ntv.de. Man könne die vorangegangenen Zahlen schließlich nicht mit den aktuellen vergleichen. Dies ist laut dem Mediziner weder innerhalb Deutschlands noch über das Land hinaus möglich. Ein wichtiger Orientierungspunkt, wie die Inzidenz einst war, sei sie schon lange nicht mehr. Vor sechs Monaten war sich die Regierung darüber im Klaren, dass die Corona-Inzidenz allein nicht helfen würde, „jetzt machen wir wieder genau das Gleiche.“ Das sei ein Fehler.

Specht zufolge geht es nicht darum, komplett virenfrei zu werden. „Wenn wir auf andere Viren testen würden, auch solche, die schon länger bei uns sind, dann würden wir in der Bevölkerung immer positive Testzahlen haben“, so der Arzt. Daher sei es „prinzipiell nicht schlimm“, mit Viren zusammenzuleben. Auch das Coronavirus werde fortan ein Begleiter des menschlichen Lebens sein. „Wir haben jetzt die Chance, in diese Phase einzutreten.“

Entspannt sich die Lage im Frühjahr? Mediziner rechnet mit fallenden Corona-Zahlen

Darüber hinaus betonte Specht aber auch, dass man die Omikron-Mutante nicht unterschätzen dürfe. Obwohl Omikron eher milde und Corona-untypische Symptome* zugeschrieben werden, „werden auch künftig Menschen daran sterben.“ Das sei bei anderen Virusinfektionen der Fall gewesen und werde auch künftig so sein, „nur überhaupt nicht mehr in den Größenordnungen, die wir bisher gesehen haben.“ Neue Studien zeigen unter anderem, dass sich die hochansteckende Corona-Variante Omikron auch unbemerkt verbreiten kann.

Trotz der derzeit steigenden Corona-Fallzahlen prognostiziert der Medizinjournalist in Deutschland schon bald eine entspanntere Lage. Zum Frühjahr werde sich das Blatt wenden. „Ich rechne sogar damit, dass die Omikron-Zahlen bei uns schon in den nächsten zwei bis drei Wochen deutlich fallen werden“, sagte Specht. (Alina Schröder) *hna.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.