1. Startseite
  2. Welt

Corona-Zahlen „dramatisch falsch“: Statistiker fordert großangelegte Studie

Erstellt:

Von: Luisa Ebbrecht

Kommentare

Ein Statistiker fordert eine neue Corona-Studie zum Thema Immunisierung in Deutschland.
Ein Statistiker fordert eine neue Corona-Studie zum Thema Immunstatus in Deutschland. © Peter Steffen/dpa

Statistiker Gerd Antes hält viele Corona-Zahlen für falsch. Er fordert deshalb eine große Studie darüber, wie es um den Immunstatus der Deutschen steht.

Kassel - Die Corona*-Fallzahlen in Deutschland sind weiterhin auf einem sehr hohen Niveau. Diese Zahlen werden genau wie Inzidenzen und Hospitalisierungsraten täglich vom Robert Koch-Institut (RKI) veröffentlicht. Wozu es keine aktuellen Zahlen gibt, ist der Immunstatus der Deutschen*.

Der Medizinstatistiker Gerd Antes fordert deshalb in der Rheinischen Post eine groß angelegte Studie zur wahren Immunität. Antes sagte: „Wir brauchen eine Kohorte von 40.000 bis 50.000 Deutschen, die sauber strukturiert die Gesellschaft abbildet, damit wir über Blutproben und Tests dieser Menschen genauer sehen können, wie der Immunstatus der Gesellschaft ist.“

Monate, Jahre, ein Leben lang? Geimpfte und Covid-Genesene fragen sich, wie lange sie immun gegen Corona* sind. Eine Studie beleuchtet den Einfluss von Plasmazellen.

Statistiker fordert neue Corona-Studie zum Thema Immunstatus in Deutschland

Eine Studie in diesem Umfang gäbe es bislang nicht. Laut Antes sei der aktuelle Zustand der Versuch, „durch Impfen und natürliche Infektion ein Stadium maximaler Immunisierung bei minimalen Verlusten zu erreichen.“ Jedoch wisse laut Reinischer Post niemand, wie hoch diese Immunisierung wirklich sei. Antes sagte der Zeitung: „Wir sprechen immer von einer Dunkelziffer der schon Infizierten. Wir wissen gar nicht, wie viele Menschen schon mit Corona infiziert waren.“

Demnach könnte eine große Immunitäts-Studie helfen, den Leuten Orientierung zu geben. Antes sagt, es mache „die Bevölkerung verrückt“, dass immer neue Impf-Ziele festgelegt würden. Erst sollten laut Focus.de 76 Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft sein, nun werde die Zahl immer weiter angehoben.

„Zahlen sind dramatisch falsch“ - Statistiker fordert neue Corona-Studie

Weiter sagt Antes: „Diese Zahlen sind dramatisch falsch. Der Puffer, der uns davor schützt, dass wir die Kontrolle verlieren, ist die Summe der vollständig Geimpften – wobei wir nicht mal diese Zahl wirklich kennen – und der natürlich Immunisierten. Mit einer Kohorte wüssten wir, wo wir stehen und was wir noch schaffen müssen.“ (Luisa Ebbrecht) *hna.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion