Neben ihm verstarb ein Patient verstarb

Corona-Patient spricht über Krankheit: „Als ob der ganze Brustkorb brennen würde“

Coronavirus: Ein genesener Covid-19-Patient erklärte in einem Video, wie sich die Krankheit für ihn anfühlte - und was er im Krankenhaus erlebte.

Wien - Auch in Österreich hat sich das Coronavirus * stark verbreitet, aktuell sind hier mehr als 5500 Menschen infiziert. Das neuartige Virus löst die gefährliche Lungenkrankheit Covid-19 aus, die bei Risikopatienten tödlich sein kann. 

In einem Facebook-Video eines Patienten namens Christian Wagner, der sich von seiner Covid-19-Erkrankung erholt hatte, beschrieb dieser nun, wie sich die Krankheit für ihn anfühlte.

Coronavirus: Video von Covid-19-Überlebendem kursiert im Internet

„Ich befürchte, dass viele den Kampf nicht gewinnen können“, so steigt der Überlebende in sein emotionales Video ein. Dann erzählt Wagner von seinem Leid als Covid-19-Patient

„Man muss sich vorstellen, man liegt alleine im Bett. Man hat Kopfweh, 39 Grad Fieber - und das über Tage. Man kann nichts essen, man spürt, dass man immer schwächer wird.“ 

Weiter erklärt Wagner: „Dazu kommen diese starken Brust- und Lungenschmerzen, die sich anfühlen, als ob der ganze Brustkorb brennen würde.“ Die Symptome des Mannes* decken sich also mit dem, was allgemein über die Krankheit bekannt ist. 

Doch die Behandlung ist laut dem Patienten nicht bei jedem zielführend. „Man sieht sporadisch Ärzte und Schwestern, die sich natürlich nicht die ganze Zeit um einen kümmern können. Und die Maßnahmen die man bekommt, sind höchstens symptom-lindernd.“ Den Heilungsprozess müsse man „selber mit seinem Immunsystem auskämpfen“.

Lesen Sie auch: Virologe Kekulé - Alle müssen ständig OP-Masken tragen - keine Normalität bis mindestens Ende 2020*

Corona-Patient erinnert sich: „Habe den Todeskampf eines Mannes miterleben müssen“

Der Patient erinnert sich auch an den schwärzesten Moment seines Krankenhausaufenthalts. „Ich habe auch den Todeskampf von einem Mann miterleben müssen, der hier im Zimmer gelegen ist. Ich habe zwei Tage lang sein Stöhnen und seine Atemnot gehört, bis er dann aufgegeben hat. Dieser Todeskampf, diese Geräusche, sind schrecklich anzuhören. Er hatte keine Möglichkeit mehr, sich zu verabschieden, er ist alleine gestorben.“

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © Screenshot Video

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.