Zu große Gefahr für Beamte

Corona: Polizeichef will Querdenker lahmlegen – er fordert Demo-Verbot

Polizisten
+
Für Polizisten seien Querdenker-Demonstrationen zu gefährlich, sagt Polizeigewerkschafts-Boss Rainer Wendt.

Rainer Wendt und die Querdenker? Das passt nicht zusammen. Der Chef der Polizeigewerkschaft will am liebsten rigoros gegen Demos der Corona-Gegner vorgehen.

Hamburg/Berlin – Seit es die Corona-Pandemie gibt, tauchen sie auf. An jeder Ecke. Ob bei Demonstrationen in Hamburg* oder aber überall im restlichen Bundesgebiet. So wie in Hannover, wo die Polizei am 1. Mai im Rahmen von Demonstrationen bei Verstößen gegen die Maskenregel hart vorging*, wie kreiszeitung.de berichtet. Kurzum: Die Querdenker und ihre Demos bedeuten für die Beamten jede Menge Arbeit.

Und auch Gefahr. Weil sich die Querdenker bei ihren Aufmärschen eben nicht an Abstands- und Hygieneregeln halten. Aus Sicht von Rainer Wendt ein Unding. Der Bundesvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft sieht die Polizisten in Deutschland bei Demonstrationen dieser Art gefährdet – eben wegen dieser Regelverstöße. Aber auch, weil die Gewalt der Demonstranten zunimmt. Deswegen will der Polizeigewerkschafts-Chef Querdenker-Demos verbieten*, wie 24hamburg.de berichtet. Bei seiner Warnung vor den Querdenkern bekommt er Unterstützung. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.