1. Startseite
  2. Welt

Corona-Skandal: Hunderte gefälschte Impfnachweise – Praxis ist geschlossen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Tobias Utz

Kommentare

Arzt
Die Gemeinschaftspraxis des Hausarztes muss endgültig schließen. (Symbolfoto) © Foto: Elmar Gubisch/Imago Images | Bearbeitung: IPPEN.MEDIA

Hunderten Patienten wurde ein gefälschter Impfnachweis ausgehändigt. Zudem soll der behandelnde Arzt Drohungen ausgesprochen haben. Nun gibt es Konsequenzen.

Update von Dienstag, 05.10.2021, 17.00 Uhr: Die Zahl der Patienten, die gefälschte Corona-Impfnachweise erhalten haben, soll sich auf mehrere hundert belaufen. Das geht aus Angaben der ermittelnden Staatsanwaltschaft und dem Landratsamt hervor.

Stefan Rößle, Landrat und CSU-Politiker, betonte, dass der Gemeinschaftspraxis des Hausarztes untersagt worden sei, wieder zu öffnen. Zuvor war diese aus „gesundheitlichen Gründen“ geschlossen worden.

Erstmeldung von Montag, 04.10.2021, 16.00 Uhr: Wemding – In Bayern hat sich ein mutmaßlicher Impfskandal ereignet. Wie das örtliche Landratsamt berichtet, werde derzeit gegen einen Hausarzt aus Wemding (Kreis Donau-Ries) ermittelt. Am Mittwoch (29.09.2021) sei es bereits zu ersten Hausdurchsuchungen durch die Kriminalpolizei gekommen, heißt es in einer Mitteilung.

Hintergrund der Ermittlungen ist laut einem Bericht des Bayerischen Rundfunks, dass es zu vorgetäuschten Corona-Impfungen gekommen sein soll. Dem Hausarzt wird vorgeworfen, dass er Patienten mit Falschinformationen versorgt haben soll. Demnach soll er den Besuchern der Gemeinschaftspraxis erklärt haben: „Wenn ich Sie damit impfe, dann könnten Sie morgen tot sein.“ Eine Patientin berichtete zudem, dass der Arzt gefragt habe, welchen Sarg sie nach ihrer Corona-Impfung haben wolle.

Corona-Impfskandal bei Augsburg: Praxis aus „gesundheitlichen Gründen“ geschlossen

Zudem gibt es den Verdacht, dass der Arzt gewissen Patienten etwas anderes als den angekündigten Corona-Impfstoff gespritzt hat.

Alle Betroffenen mussten sich deshalb am Montagmorgen (04.10.2021) auf Antikörper testen lassen. Dem Bericht nach sind einige Betroffene „sauer und enttäuscht“, andere seien wiederum „entspannt“.

Laut Angaben des Landratsamtes wurde die Arztpraxis aus „gesundheitlichen Gründen“ geschlossen. Im August kam es in Deutschland bereits zu einem Impfskandal inmitten der Corona-Pandemie: Ein Arzt spritzte Patienten eine Kochsalzlösung statt Impfstoff. (tu)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion