Pandemie

Spanien-Urlaub trotz Corona: Diese Regeln müssen Reisende jetzt beachten

Spanien, Mallorca, Strand von Cala Agulla
+
Bei der Einreise nach Spanien müssen Urlauber einiges beachten.

In den ersten Bundesländern stehen die Herbstferien und somit auch ein Urlaub in Spanien an. Doch was ist mit Corona? Ein Blick auf die aktuell geltenden Regeln.

Kassel – In Spanien ist die Lage rund um die Corona-Pandemie derzeit entspannt. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt laut RKI bei 27,5 (Stand 8.10.21) und damit niedriger als in Deutschland. 77,7 Prozent der Bevölkerung sind sogar vollständig gegen Corona geimpft. Ganz Spanien, darunter die Balearen mit Mallorca, Menorca, Ibiza und Formentera, ist kein Hochrisiko-Gebiet. Es besteht auch keine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes mehr, berichtet der ADAC auf seiner Webseite.

Angesichts dieser positiven Entwicklung sind in Spanien die meisten Beschränkungen inzwischen weggefallen. Maskenpflicht besteht aber weiterhin in der Öffentlichkeit, in Innenräumen sowie im Nahverkehr. Im Freien nur dann, wenn der Mindestabstand von 1,5 Meter zu nicht im selben Haushalt lebenden Personen nicht eingehalten werden kann. 

Corona-Regeln im Urlaub: Darauf müssen Sie jetzt achten

Hier und da kann es noch Einschränkungen bei der Auslastung der Innenräume von Gaststätten geben. In Spanien bestehen außerdem noch Unterschiede zwischen den einzelnen Regionen.

Entspannt durch den Spanien-Urlaub – Diese Regeln gelten jetzt:

  • Die Maskenpflicht im Freien ist aufgehoben – allerdings nur dann, wenn der Mindestabstand von 1,5 Meter zu nicht im selben Haushalt lebenden Personen eingehalten werden kann.

  • In Spanien besteht im Freien aktuell ein Rauchverbot, wenn der Abstand von zwei Metern zu anderen Personen nicht eingehalten werden kann. Vielerorts ist das Rauchen auch im Gehen untersagt.

  • In Bars und Restaurants ist ein Sicherheitsabstand von 1,5 Metern zwischen den Tischen einzuhalten.

  • Auch am Strand ist ein Abstand von 1,5 Metern zu Personen, die nicht zum selben Haushalt gehören, vorgegeben. Liegen oder Hängematten müssen nach dem Gebrauch gründlich desinfiziert werden.

Corona-Regeln im Spanien-Urlaub: Es gibt regionale Unterschiede bei den Vorschriften

So darf in Discos auf der beliebten Urlauberinsel Mallorca ab dem 8. Oktober wieder getanzt werden, in der Touristenmetropole Barcelona aber ist das nur bei Tanzflächen der Clubs im Freien erlaubt. Wer tanzen will, muss dann allerdings eine Maske tragen. Voraussetzung für den Zutritt ist ein EU-Covid-Zertifikat. Die Sperrstunde ist um 5 Uhr.

Für die Einreise nach Spanien gelten bestimmte Bestimmungen, denn aus spanischer Sicht gilt Deutschland weiterhin als Corona-Risikogebiet. Daher müssen Einreisende einen der folgenden Nachweise erbringen:

  • Alle Personen ab zwölf Jahren müssen einen Impf- oder Genesenennachweis vorlegen. Die Zweitimpfung muss mindestens 14 Tage vor Reiseantritt erfolgt sein. Der Nachweis der Impfung muss Vor- und Nachname des Reisenden, Datum der Impfung, Impfstoff, Anzahl der Impfungen, Ausstellungsland und die zuständige Stelle enthalten.
  • Wer nicht geimpft oder genesen ist, ist verpflichtet, einen negativen PCR- oder Antigen-Test vorzuweisen.  Der PCR-Test darf maximal 72 Stunden, der Antigentest maximal 48 Stunden alt sein.
  • Die Nachweise müssen in Papierform oder elektronisch in den Sprachen Spanisch, Deutsch, Englisch oder Französisch vorliegen.
  • Die Einreise-Regeln gelten auch für Reisende auf dem Landweg, die über Frankreich anreisen.

Zudem müssen vor der Einreise nach Spanien noch immer elektronische Reiseanmeldungen ausgefüllt werden. Dabei müssen Urlauber einiges beachten, berichtet heidelberg24.de.

  • Das Einreiseformular kann frühestens 48 Stunden vor der Einreise ausgefüllt werden.
  • Je nachdem, ob man per Flugzeug oder auf dem Seeweg nach Spanien einreist, müssen unterschiedliche Formulare ausgefüllt werden. Wenn die Einreise mit der Fähre erfolgt, wird man auf eine andere Seite weitergeleitet.
  • Reisende können entweder ein Einzelformular oder ein Gruppenformular ausfüllen.
  • Wer das Gruppenformular ausfüllt, ist Ansprechpartner für das spanische Gesundheitsministerium. Die Person muss mindestens 18 Jahre alt sein und Nachnamen, Vornamen, Pass- oder Personalausweisnummer, Flugnummer, das Ankunftsdatum und die E-Mail-Adresse angeben.
  • Nachdem das Gruppenformular abgesendet wurde, bekommt der Reisende eine E-Mail an die angegebene E-Mail-Adresse. In der Mail ist ein Sicherheitscode und ein Link zum Erstellen des Gruppen-Familienformulars enthalten. Dort müssen die Daten der Mitreisenden ausgefüllt werden.
  • Jeder Reisende erhält dann einen separaten QR-Code. Für die Generierung des QR-Codes muss die Sitzplatznummer im Flugzeug angegeben werden. Dies kann auch nachträglich gemacht werden.
  • Der QR-Code muss bei der Einreise in Papierform oder digital in der kostenfreien Spain Travel Health-App (SpTH) vorgelegt werden.
  • Falsche Angaben oder das Fehlen des QR-Codes können laut dem Auswärtigen Amt mit einer Geldstrafen geahndet werden.

Auch ab dem Flughafen Kassel Calden starten Flieger in Richtung Spanien. Außerdem hat der Airport nun auch Flüge in die Türkei und nach Usedom im Angebot. (Luisa Weckesser, Sarah Neumeyer)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.