20-Jähriger ließ sich freiwillig testen

Er wurde in Bayern positiv getestet: Corona-Infizierter läuft nach Urlaub tagelang ahnungslos durch Hamburg

Ein Mensch in Schutzkleidung hält einen Corona-Test in der Hand.
+
Bayerisches Testergebnis kam erst nach neun Tagen. (Symbolbild)

Ein 20-Jähriger aus Hamburg lässt sich auf der Rückreise freiwillig in Bayern testen. Das Ergebnis kommt erst neun Tage später - unterdessen läuft er ahnungslos durch die Stadt.

  • Ein 20-Jähriger lässt sich nach dem Kroatien-Urlaub freiwillig auf Corona* testen.
  • Nach dem Test in Bayern fährt er nach Hamburg zu seiner Mutter.
  • Dort läuft er tagelang durch die Stadt, ohne das positives Testergebnis zu kennen.
  • Alle News zum Sommerurlaub in Coronazeiten gibt es hier.

Hamburg - In Bayern sorgt momentan eine riesige Panne bei den Corona-Teststationen für Aufruhr. Insgesamt wurden 44.000 Testergebnisse noch nicht übermittelt, rund 900 davon sind positiv. Doch bereits zuvor scheint es zu Verzögerungen gekommen zu sein. Ein 20-jähriger Auszubildender aus Hamburg wurde offenbar in Bayern positiv auf das Virus getestet, lief aber noch tagelang ahnungslos durch Hamburg.

Der Hamburger hatte sich gemeinsam mit drei Freunden bei seiner Rückkehr aus dem Kroatien-Urlaub an einer Raststätte bei Traunstein auf das Coronavirus testen lassen, wie das Hamburger Abendblatt (Artikel hinter Bezahlschranke) berichtet. Kroatien gilt nicht als Risikogebiet, weshalb der Test, den die vier Freunde am 2. August machen ließen, freiwillig war.

Rückkehr aus Kroatien: Freiwilliger Corona-Test endet im Chaos

Zu diesem Zeitpunkt teilte man ihnen mit, dass sie über das Ergebnis des Corona*-Tests in zwei bis fünf Tagen informiert würden. Zudem sei der Gruppe mitgeteilt worden, dass sie im Falle eines positiven Resultats auch telefonisch kontaktiert werden würden.

Der 20-Jährige kehrte laut dem Blatt anschließend nach Hamburg zurück und begab sich dort im Stadtteil Poppenbüttel, wo auch seine Mutter wohnt, vier Tage lang in Quarantäne. Nachdem er bis dahin keine Ergebnisse erhalten habe und auch keinerlei Symptome an sich beobachtet habe, beendete er demnach offenbar die Isolation. In den folgenden Tagen besuchte er mit Freunden ein Restaurant und war auch bei einer kleinen, privaten Feier zu Gast.

Positiver Corona-Test: Neun Tage lang keine Information über die Ergebnisse

Erst neun Tage nach dem Test in Bayern bekam der junge Mann am 11. August überraschend zwei Briefe - einen aus Bayern und einen aus seinem Heimatbezirk Wandsbek bei Hamburg. Der erste war auf den 8. August datiert und teilte ihm mit, dass das bayerische Testergebnis positiv ausgefallen sei. Mit dem zweiten Schreiben aus seiner Heimatgemeinde wurde der 20-Jährige aufgefordert, eine mindestens zehntägige Quarantäne einzuhalten. Außerdem sei keine Telefonnummer übermittelt worden, um ihn zu kontaktieren.

Das Test-Chaos in Bayern empfindet Markus Söder (CSU) als „sehr, sehr ägerlich“.

Trotz positivem Ergebnis: Keine Information über das Telefon

Dem Hamburger Abendblatt sagte der Reiserückkehrer aber, dass er seine Nummer in Bayern ganz deutlich ins Kontaktformular eingetragen habe. Das Gesundheitsamt habe er außerdem aufgrund der langen Wartezeiten erst einen Tag später telefonisch erreichen können. Dort meldete er dann alle Personen, zu denen er Kontakt als Corona-Infizierter* hatte und deren Daten. Doch die Folgen der Verzögerung sind, ähnlich wie bei den anderen 900 Tests in Bayern, nun vermutlich nicht mehr gutzumachen. (mam) *Merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerkes

Im Video: Nach 900 positiven Tests ohne Information an die Betroffenen - das soll sich ändern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.