Volksfest trotz Corona

„Tragen Verantwortung“: Warum der Kölner Karneval 2021 besonders ist

Karnevalisten feiern gemeinsam in Köln.
+
Am 11.11. feiern Tausende Jecken den Kölner Karneval (Symbolbild)

Beim Kölner Karneval kommen tausende Menschen zum Feiern zusammen. Für die Veranstalter des 11.11. in Köln bedeutet das eine besondere Verantwortung.

Köln – Am 11.11. ist es so weit: Der Kölner Karneval* beginnt. Doch nicht nur Jecken freuen sich auf das närrische Volksfest. Ganz Deutschland wird am Sessionsstart auf Köln* schauen. Immerhin ist es eine der ersten Großveranstaltungen in Deutschland seit dem Ausbruch des Coronavirus*. Vor allem auf dem Heumarkt in der Kölner Innenstadt kommen tausende Menschen zusammen, um gemeinsam zu feiern. Für die Willi Ostermann Gesellschaft, die die Veranstaltung organisiert, keine leichte Aufgabe. „Meiner kompletten Gesellschaft und mir ist das schon sehr bewusst, dass wir eine Verantwortung tragen – und auch eine gewisse Strahlkraft besitzen“, sagt Ralf Schlegelmilch, Präsident der Willi Ostermann Gesellschaft.
24RHEIN* weiß, wie der 11.11. am Heumarkt in Köln gefeiert werden soll.

Darum gelten für das gesamte Party-Arenal besondere Corona-Regeln. Nur wer die Zutrittsvoraussetzungen erfüllt, darf auf den Heumarkt – und zwischen Kölner Dom* und Kölner Rhein* feiern. (jw) *24RHEIN ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.