Steigende Fallzahlen

CDU-Landeschef befürwortet harten Lockdown in Baden-Württemberg: „konsequentes Handeln nötig“

Leere Innenstadt
+
Schärfere Maßnahmen: Solche Bilder könnten in Stuttgart bald wieder entstehen, sollten die Corona-Infektionen weiter ansteigen.

Die Lage aufgrund des Coronavirus in Baden-Württemberg bleibt angespannt. Um die Zahl der Neuinfektionen zu reduzieren, werden strengere Maßnahmen gefordert.

Stuttgart - Die Corona-Pandemie ist nach wie vor nicht beendet, geschweige denn unter Kontrolle. In Deutschland und Baden-Württemberg gehen zudem auch die Impfungen gegen das Coronavirus nur langsam voran. Deshalb streitet sich die Politik nach wie vor über die richtigen Maßnahmen zur Eindämmung der Neuinfektionen. Eine besonders harte Forderung kam unlängst vom nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Armin Laschet. Aus Baden-Württemberg bekommt er dafür Unterstützung. Wie BW24* berichtet, will der CDU-Landeschef einen harten Lockdown in Baden-Württemberg.

Das Coronavirus in Baden-Württemberg breitet sich wieder aus. Die Maßnahmen scheinen derzeit nicht auszureichen, um die Neuinfektionen signifikant zu verringern (BW24* berichtete). *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.