Kein Abstand, keine Masken

„Superspreading-Event“: Stuttgarter Querdenken-Demo mit möglicherweise fatalen Folgen

Tausende Demonstranten der Initiative „Querdenken“ ziehen durch Stuttgart.
+
„Querdenker“-Demo in Stuttgart: Die Teilnehmer hielten sich nicht an die Corona-Maßnahmen, die Veranstaltung könnte zum „Superspreading-Event“ werden.

In Stuttgart demonstrierten am Wochenende Tausende gegen die Corona-Politik - Schutzmaßnahmen wurden dabei quasi ignoriert. Die Infektionszahlen könnten nun explodieren.

Stuttgart - Seit die Politik mit Verordnungen und Maßnahmen auf die Corona-Pandemie reagiert hat, gibt es auch Kritik an ebendiesen. Dabei ist die Diskussion verschiedener Akteure wichtig, um im Kampf gegen die Ausbreitung des Virus das richtige Maß zu finden. Bei Demonstrationen gegen die Corona-Politik schlagen die Teilnehmer aber immer wieder über die Stränge und gefährden damit sich und andere, so wie vergangenes Wochenende in Baden-Württembergs Landeshauptstadt Stuttgart. Wie BW24* berichtet, könnte die Querdenken-Demo in Stuttgart zum „Superspreading-Event“ werden.

Das Coronavirus in Baden-Württemberg ist nach wie vor nicht unter Kontrolle. Impfstoffe könnten dabei helfen, die Normalität wiederherzustellen (BW24* berichtete). *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.