„Für alles, was ihr für uns tut...“

Wegen Corona: US-Bürger schicken emotionales Video an Menschen in Bayern

Corona-Krise in Bayern: Emotionale Botschaften schickten US-Bürger, die derzeit im Freistaat leben.
+
Corona-Krise in Bayern: Emotionale Botschaften schickten US-Bürger, die derzeit im Freistaat leben.

Ein „Danke“ senden US-Bürger, die in Bayern leben, mit einem emotionalen Video an die Menschen im Freistaat. Die Botschaft richtet sich nicht nur an Ärzte und Krankenpfleger. 

  • Die Corona-Krise in Bayern stellt viele Menschen vor Herausforderungen.
  • Die Situation ist jedoch auch ein Anlass, „Danke“ zu sagen - das sehen jedenfalls mehrere US-Bürger so.
  • Mit einer emotionalen Botschaft wenden sie sich an Pfleger, Ärzte und andere Berufsgruppen im Freistaat. 

München - In Zeiten der Corona-Krise ist es für viele Menschen nicht leicht, von ihren Liebsten getrennt zu sein - sei es aufgrund von Risiken oder durch räumliche Trennung. Gerade für Menschen, die sich außerhalb ihrer Heimat aufhalten, stellen die aktuellen Maßnahmen wohl besondere Herausforderungen dar. 

Auch für US-Bürger, die aktuell in Bayern leben, ist der Blick in die USA vermutlich nicht leicht. Bilder und Medienberichte aus dem schwer getroffenem Bundesstaat New York, aber auch aus anderen Regionen mit vielen Erkrankten, bereiten Sorgen. Für einige US-Bürger, die derzeit im Freistaat ihr Zuhause haben, ist die durch das Coronavirus* ausgelöste Situation jedoch auch ein Anlass, „Danke“ zu sagen. Denn sie befinden sich nach eigenen Angaben während der Krise in einem Land, dass auf das Virus* vorbereitet scheint. 

Coronavirus in Bayern: US-Bürger senden emotionale Botschaft an Menschen im Freistaat

Dieses „Dankeschön“ drücken US-Bürger, die in München im Generalkonsulat arbeiten, nun in einem Video aus. Sie möchten damit den Bayern für ihr Engagement in dieser schwierigen Zeit danken. Die Videobotschaft, die den Titel „Danke, Bayern“ trägt, ist auf der Facebook-Seite des US-Konsulats zu sehen. 

Lesen Sie auch: Aufgrund des Coronavirus sind derzeit keine Besuche in Pflegeheimen möglich. Ein Paar hielt die Sehnsucht jedoch nicht mehr aus und so traf die Ehefrau eine Entscheidung.*

Acht der zehn vom Coronavirus am schlimmsten betroffenen Landkreise liegen in Bayern. Sind Starkbierfeste die Ursache für die Hotspots?*

Gedankt wird in dem Beitrag Ärzten und Krankenpflegern. Aber auch über die Arbeit von Supermarkt-Angestellten, Kassierern und allen anderen Menschen, die das öffentliche Leben aufrechterhalten, sind die Macher des Videos froh. US-Soldaten kommen darin ebenso wie Mütter und Kinder zu Wort. „Danke, für alles, was ihr für uns tut“, heißt es im Video beispielsweise auf Deutsch und auf Englisch - untermalt mit vielen bunten Schildern und nach oben gestreckten Daumen. 

Corona-Krise in Bayern: Selbstgedrehtes Video von US-Bürgern war „Herzensangelegenheit“

Wie Thomas Schaller, Pressereferent des US-Generalkonsulats in München, gegenüber der Augsburger Allgemeinen  erklärte, sei es für die Mitarbeiter und Familienmitglieder US-Generalkonsulats München eine „Herzensangelegenheit“ gewesen, sich am Osterwochenende mit selbst gedrehten Videos für die Unterstützung in Bayern zu bedanken. „Unser Dank gilt all denjenigen, die rund um die Uhr für unsere Sicherheit und Gesundheit im Einsatz sind“, so Schaller weiter. 

Mittlerweile hat das Facebook-Video zahlreiche Likes. Über 50 Menschen haben den „Dankeschön“-Beitrag geteilt. „Dankeschön, tun wir gerne für alle“, kommentiert ein User darunter - zusammen mit dem Hashtag „Stay Healthy“ - „Bleibt gesund“. 

nema

Am Mittwoch (6. Mai) beraten Bund und Länder über das weitere Vorgehen in der Corona-Krise. Markus Söder wurde jedoch bereits vorab deutlich und äußerte in Penzberg Kritik.

Noch einmal genau erklärt: die neuen Corona-Regeln in Bayern*. Was jetzt erlaubt ist - und was verboten bleibt. 

Unruhe gibt es aktuell in Bayerns Politik: Die Freien Wähler fordern eine sofortige Maskenpflicht - und stellen den Corona-Kurs von Markus Söder infrage. 

*Merkur.de ist Teil der bundesweiten Ippen-Digital-Zentralredaktion.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.