Weltweit immer mehr Infizierte

Coronavirus: Quarantäne-Station in China eingestürzt - Tote und Verschüttete

Weltweit steigen die Infektionen mit dem Coronavirus. Aus China gibt es erschreckende Zahlen, eine Entspannung ist nicht in Sicht. Der WHO-Chef spricht eine Warnung aus, US-Staaten verhängen den Notstand.

  • Das Coronavirus* Sars-CoV-2 breitet sich in zahlreichen Ländern aus. 
  • Besonders stark getroffen ist China - auch im Iran und Südkorea häufen sich die Infektionen.
  • Kreuzfahrtschiffe geraten unter Quarantäne, in China ist eine Station eingestürzt.
  • Alle weiteren Entwicklungen erfahren Sie in unserem neuen Ticker

Update vom 8. März, 14.55 Uhr: Die Zahl der mit dem neuartigen Coronavirus Sars-CoV-2 Infizierten in China steigt weiter. 80.695 Menschen haben sich nach Informationen der John Hopkins Universität in China mit dem Virus infiziert. Für 3.097 Infizierte endete die Infektion bisher tödlich. Damit ereigneten sich knapp 85 Prozent der Corona-Todesfälle auf dem chinesischen Festland. 

Coronavirus in China: Mindestens zehn Tote bei Einsturz von Quarantäne-Station

Update vom 8. März, 12.20 Uhr: Das neuartige Coronavirus Sars-CoV-2 sorgt auch in der Sportwelt für Aufsehen und hat die Formel 1 erreicht. Wie die Veranstalter bekannt gegeben haben, wird der Große Preis von Bahrain am kommenden Wochenende vor leeren Rängen ausgetragen werden

Update vom 8. März, 11.30 Uhr: Die Zahl der Todesopfer nach dem Einsturz einer Quarantänestation in China ist auf zehn gestiegen. Das berichtete der chinesische Staatssender CCTV. 23 Menschen werden momentan noch unter den Trümmern vermisst. Die Rettungsaktion mit über 100 Einsatzkräften dauerte am Sonntag noch an. 

In Deutschland hat sich derweil Bundesgesundheitsminister Spahn für die Absage von Großveranstaltungen ausgesprochen. Unterdessen sind deutsche Wissenschaftler womöglich einem Medikament gegen das Coronavirus auf der Spur.

Coronavirus: Quarantäne-Station in China eingestürzt - noch immer Menschen unter den Trümmern vermisst

Update vom 8. März, 8.42 Uhr: Nach dem Einsturz des als Quarantäne-Unterkunft benutzten Hotels in der chinesischen Küstenstadt Quanzhou werden noch immer Gäste unter den Trümmern vermisst. Von den 71 Menschen, die sich zum Zeitpunkt des Einsturzes im Gebäude aufhielten, konnten die Einsatzkräften 42 bergen. Vier Hotelgäste konnten nur noch tot geborgen werden. 

Laut staatlicher Medien sollen Renovierungsarbeiten in dem Gebäude der Auslöser für den Einsturz gewesen sein. Der Besitzer des Gebäudes wurd von der Polizei in Gewahrsam genommen. 

Coronavirus: Bundesstaat New York ruft Notstand aus 

Update 21.02 Uhr: Ein weiterer Staat der USA hat wegen dem Coronavirus den Notstand verhängt. Nach den Bundesstaaten Kalifornien, Maine und Washington an der Westküste wurde nun auch in New York der Notstand verhängt. In der Region gebe es 76 bestätigte Fälle, sagte Gouverneur Andrew Cuomo in der Hauptstadt Albany. In dem Staat leben knapp 20 Millionen Menschen, davon rund 8,5 Millionen in der Millionenstadt New York City. 57 Fälle traten bisher in deren Vorort Westchester auf, elf in NYC. Todesfälle wurden in New York bis dato noch nicht vermeldet.

In den Vereinigten Staaten ist ein Notstand in erster Linie ein wichtiger bürokratischer Akt, weil Zuständigkeiten von der Bundesebene an regionale und lokale Behörden verlagert werden. Im Fall von Corona könnten staatliche Bedienstete schneller nötige Einkaufsaufträge zur Versorgung von Erkrankten vergeben und Aushilfen in Städten einstellen, in denen besonders viele Fälle auftreten, erklärte Cuomo. Laut New York Times gibt es in den USA bis Samstagnachmittag etwa 350 bestätigte Fälle und 17 Tote.

Coronavirus: Quarantäne-Hotel in China stürzt ein

Update 18.29 Uhr: Nach dem Einsturz eines Hotels im Osten Chinas haben Rettungskräfte nach rund 70 Verschütteten gesucht. Das Hotel "Xinjia" in der Stadt Quanzhou sei am Samstagabend eingestürzt, teilte die Verwaltung der Stadt in der östlichen Provinz Fujian mit. Mindestens 38 Menschen konnten geborgen werden, rund 70 wurden am späten Abend noch in den Trümmern vermutet. Das Hotel diente als Quarantäne-Station in der Corona-Krise.

In China ist ein zur Quarantäne-Station umfunktioniertes Hotel eingestürzt.

Das 80-Zimmer-Hotel war erst vor zwei Jahren errichtet worden. Es wurde laut staatlichen Medienberichten kürzlich umgewandelt, um Menschen nach Kontakt zu Coronavirus-Patienten zu behandeln. Auf Aufnahmen im Internet-Netzwerk Weibo war zu sehen, dass die Mauern des Hotels komplett weggebrochen waren. Nur noch das Stahlgerüst war zu sehen. Mehrere Verletzte wurden von Krankenwagen abtransportiert. Nach Angaben der Regionalregierung waren 700 Rettungskräfte im Einsatz. In China stürzen wegen schlechter Materialqualität und unprofessioneller Bauweise immer wieder Gebäude ein.

Im Sperrzonengebiet rund um das ehemalige Atomkraftwerk Tschernobyl ist ein Waldbrand ausgebrochen. Nun soll dort eineerhöhte Radioaktivität gemessen worden sein. 

Coronavirus: Crewmitglieder positiv - Kreuzfahrtschiff unter Quarantäne

Update 17.53 Uhr: Nachdem mehrere Crewmitglieder positiv auf das Coronavirus getestet worden sind, steht ein Nilkreuzfahrtschiff mit etwa 165 Menschen an Bord im Süden Ägyptens unter Quarantäne. Neben der Besatzung befänden sich auch Touristen aus Frankreich, Indien und Amerika auf dem Schiff, hieß es aus Behördenkreisen in der Stadt Luxor. Das Schiff war aus Assuan gekommen. Nach Angaben der Gewerkschaft der Touristenführer in Luxor handelt es sich um die „MS River Anuket“.

Das ägyptische Gesundheitsministerium hatte am Freitag lediglich bekanntgegeben, dass zwölf Crewmitglieder eines Nilschiffs positiv auf das Virus getestet worden waren. Sie hätten aber keine Symptome gezeigt. Offiziell haben sich im bevölkerungsreichsten Land Nordafrikas lediglich 15 Personen mit dem Coronavirus infiziert.

Coronavirus: Ausnahmezustand in Island - WHO warnt vor Eskalation

Update 12.29 Uhr: Das neuartige Coronavirus hält die Welt weiterhin in Atem. Jetzt hat die isländische Regierung den Ausnahmezustand ausgerufen. Auf der Nordatlantik-Insel sind etwa 45 Fälle bekannt. Erstmals haben sich jetzt aber zwei Menschen auf der Insel selbst mit der Lungenkrankheit Covid-19 infiziert. Betroffen sind ein Mann und eine Frau zwischen 50 und 70 Jahren. Daher habe das Katastrophenschutz-Ministerium den Ausnahmezustand ausgerufen. Die bisher Infizierten hätten sich in Österreich oder Italien angesteckt.

In China sind weitere 28 Menschen durch das neuartige Coronavirus ums Leben gekommen. Zudem kamen 99 neue Infektionen hinzu. Alle Todesopfer wurden in der am stärksten betroffenen Provinz Hubei gemeldet. Die Gesamtzahl der weltweit gemeldeten Infektionen liegt laut der interaktiven Karte der John-Hobbys-Universität am Samstagvormittag, 12,29 Uhr, bei 102.469 Infizierten. 3491 Menschen sind bereits an der Lungenerkrankung Covid-19 gestorben. Anlass zu Hoffnung gibt aber die Zahl der Genesungen - diese liegt zum gleichen Zeitpunkt bei 57.443. Die Genesungen sind in den vergangenen Wochen massiv angestiegen, während sich der zunächst sprunghafte Anstieg der Infektionen aus China stabilisiert. 

Abzuwarten bleibt, wie sich die neuen Infektionsherde in Asien und Europa entwickeln. Besonders stark haben unter anderem Südkorea (7041) und der Iran (4747) mit dem Virus zu kämpfen. Gleich darauf folgt Italien mit 4636 gemeldeten Infektionen. Italien hat auch nach China (2959) die meisten Todesfälle gemeldet. Dort sind bereits 197 Menschen an den Folgen der Sars-CoV-2-Infektion gestorben.  

Coronavirus: Neue Zahlen aus Südkorea und China

Update vom 7. März 2020, 8.22 Uhr: In Südkorea werden immer mehr Sars-CoV-2-Infektionen gemeldet. Aktuell sind es 6248 Fälle. In keinem Land außerhalb Chinas wurden bisher mehr Infektionsfälle gemeldet. 

In China ist die Zahl der Toten durch die Lungenkrankheit Covid-19 um 30 weitere Personen gestiegen. Insgesamt sind bislang mehr als 3000 Menschen in China an dem Erreger gestorben. Die Zahl der neuen Infektionen stieg bis Freitag um 143 auf nun 80.552 Fälle. Mehr als 53.000 Patienten haben sich den offiziellen Angaben zufolge jedoch erholt und wurden entlassen. 

In Deutschland ist Bayern neben der Coronavirus-Hochburg NRW am stärksten betroffen. Das ist die aktuelle Lage in Oberbayern.

Coronavirus - WHO warnt vor Eskalation 

Update vom 6. März 2020, 21.06 Uhr: Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist der Meinung, dass man die Corona-Epidemie unter Kontrolle bringen könne. Dafür sei jedoch ein überlegtes und gemeinsames Vorgehen der Regierungen nötig, wenn die Gesundheitsbehörden den tödlichen Ausbruch eindämmen sollen. Manche Staaten würden das im Moment nicht ernst genug verfolgen und damit zu einer Eskalation der Lage beitragen. 

Dies ist keine Übung. Dies ist nicht die Zeit aufzugeben. Dies ist keine Zeit für Ausreden. Dies ist eine Zeit, um alle Register zu ziehen. Die Länder planen seit Jahrzehnten solche Szenarien. Jetzt ist die Zeit gekommen“, sagte WHO-Chef Tedros am Donnerstag.

Das Coronavirus hat mittlerweile auch Einfluss auf die Abläufe des Europäischen Parlaments in Brüssel. Und auch die deutschen Drogerieketten spüren die Auswirkungen der allgemeinen Aufregung.

Coronavirus - China versucht importierte COVID-19-Fälle zu verhindern

Update vom 5. März 2020, 14.52 Uhr: Weltweit ist das neue Coronavirus Sars-CoV-2 nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in 79 Ländern registriert. Die Zunahme von Neuinfektionen sei mittlerweile außerhalb Chinas größer als im Ursprungsland, sagte Lothar Wieler, Präsident des Berliner Robert Koch-Instituts am Donnerstag.

Die chinesischen Behörden sind nun auch deshalb alarmiert. Wie der Nachrichtensender CNN berichtet, kündigen mehrere Städte und Provinzen - darunter Peking, Shanghai und Guangdong eine 14-tägige Quarantäne für Personen, die aus Übersee anreisen an. Besonders streng sei diese demnach für Reisende aus Ländern mit schweren Coronavirus-Ausbrüchen wie Italien, Iran, Südkorea und Japan.

Coronavirus: Bethlehem gesperrt

Update vom 5. März 2020, 13.40 Uhr: Acht Verdachtsfällen des neuartigen Coronavirus nahe Bethlehem im Westjordanland schließt die weltberühmte Geburtskirche in dem christlichen Pilgerort am Donnerstagnachmittag. Von 16.00 Uhr an (Ortszeit) bleibe das Gotteshaus zu, teilten die Kirchen mit. Die Geburtskirche steht an dem Ort, an dem nach christlicher Überlieferung Jesus Christus geboren wurde.

Coronavirus: Schlimme neue Zahlen aus China - Israel ergreift radikale Maßnahme

Update 12.30 Uhr: Nur wenige Stunden nach dem strengen Einreisestopp für Touristen aus Ländern mit Hunderten Infektionsfällen, darunter auch Deutschland, verhängt das Land häusliche Quarantäne für 100.000 Israelis. 

Aus Angst vor Sars-CoV-2 hat die israelische Armee bereits am Mittwoch eine gemeinsame Übung mit mehr als 600 US-Soldaten abgebrochen, die aus Deutschland und den USA eingereist waren. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums ist das Virus mittlerweile bei 15 Personen in Israel nachgewiesen. Todesfälle wurden bisher nicht erfasst.

Reisende aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Frankreich und Spanien dürfen nach einer Entscheidung des Gesundheitsministeriums nur noch einreisen, wenn sie glaubhaft versichern können, dass sie eine zweiwöchige häusliche Quarantäne einhalten können. Davon nicht betroffen sind Personen, die mit Transitflügen über diese fünf Länder nach Israel kommen. Touristen, die sich bereits im Land aufhalten, können ihre Reise fortsetzen, solange sie keine Krankheitssymptome aufweisen. Allein im Januar haben nach Angaben des israelischen Tourismusministeriums rund 15.000 Deutsche das Heilige Land besucht.

Das Virus wirkt sich auch auf politische Entwicklungen aus. In den USA wird Sars-CoV-2 zu Trumps größtem Gegner*, findet Mike Schier, Stellvertretender Chefredakteur des Münchner Merkur.

Coronavirus: Schlimme neue Zahlen aus China - Mann verdächtigt seine Frau und verliert Nerven

Update 11.53 Uhr: Wegen des Coronavirus ist nun auch der Kinostart des neuen „James Bond“-Films verschoben worden. Die Premiere wurde bereits zum dritten Mal neu terminiert. Fans müssen sich noch mehrere Monate gedulden, viele von ihnen kritisieren die Entscheidung.

Update 9.57 Uhr: Das neuartige Coronavirus löst mit unter nicht nur Verunsicherung, sondern regelrecht Panik aus. Das führt mitunter zu bereits kriminellen Auswüchsen. Jetzt hat ein Mann aus Litauen seine Frau im Badezimmer eingesperrt und ließ sie nicht mehr heraus, nachdem sie ihm erzählt hatte, sie habe sich mit jemandem unterhalten, der aus dem Ausland zurückgekehrt sei. Die Frau habe den Verdacht geäußert sich womöglich mit dem Sars-CoV-2-Erreger infiziert zu haben. Daraufhin muss ihr Mann offenbar die Nerven verloren haben. 

Wie die Polizei berichtet, gab es weder „Gewalt noch Beschwerden“, als die Beamten eintrafen, um die Frau zu befreien. Dennoch sei ein Krankenwagen gerufen worden. Der Test auf das Coronavirus viel bei der Frau negativ aus. 

In Litauen gibt es bislang nur einen Infektionsfall mit dem neuartigen Erreger. Dabei handelt es sich um einen Mann, der sich zuvor in Norditalien aufgehalten hatte. Italien ist das am schwersten betroffene Land in Europa. Dort starben schon mehr als hundert Menschen; weltweit sind es mehr als 3000, die meisten davon in China, dem Ursprungsland des Coronavirus.

Besonders stark haben neben China unter anderem Südkorea (7041) und der Iran (4747) mit dem Virus zu kämpfen.

Coronavirus: Schlimme neue Zahlen aus China - Kalifornien ruft den Notstand aus

Update vom 5. März 2020, 9.22 Uhr: Der Lungenkrankheit Covid-19 sind in China weitere 31 Menschen zum Opfer gefallen. Wie die Pekinger Gesundheitskommission am Donnerstag mitteilte, wurden alle neuen Opfer in der besonders schwer betroffenen Provinz Hubei registriert, wo das neuartige Coronavirus ursprünglich in der Millionenmetropole Wuhan ausgebrochen war. Zudem kamen 139 neu bestätigte Infektionen mit dem Erreger hinzu. Mehr als 3000 Menschen sind auf dem chinesischen Festland bislang an dem Virus gestorben. Von insgesamt 80 409 Infizierten wurden nach offiziellen Angaben bislang 52 045 geheilt.

Update vom 5. März 2020, 8.06 Uhr: Im US-Bundesstaat Kalifornien hat Gouverneur Gavin Newsom aufgrund des Coronavirus am Donnerstag den Notstand ausgerufen. Die Entscheidung fiel nur wenige Stunden nach Bekanntwerden des ersten Todesfalls in Kalifornien. „Mit 53 positiv getesteten Fällen ist dieses (Virus) nicht mehr nur in einem Teil unseres Staates isoliert“, sagte Newsom.

Der Todesfall wurde am Mittwoch gemeldet. Es handele sich um einen älteren Mann, der sich vermutlich im Februar an Bord des Kreuzfahrtschiffs „Princess“ von San Francisco nach Mexiko angesteckt habe, teilte die lokale Gesundheitsbehörde im Placer County mit. Damit erhöhte sich die Gesamtzahl der Todesfälle in den USA auf elf. In den USA sind bislang mehr als 100 Infektionen mit Sars-CoV-2 bestätigt. Besonders betroffen ist der westliche Bundesstaat Washington.

Die Notstandserklärung hat Vorteile für den Westküsten-Staat. So können im Ernstfall rasch Gelder und andere Hilfsmittel mobilisiert werden. In Kalifornien wird bei Naturkatastrophen wie Waldbränden oder Erdbeben oft der Notstand ausgerufen, um Soforthilfe besser zu koordinieren.

Coronavirus weltweit: Erschreckende Zahlen aus China - 80.151 Fälle, es könnten aber noch viel mehr sein

Update vom 4. März, 22.53 Uhr: Neue Fälle gibt es mittlerweile auch in Irland und Frankreich, wo die Zahl der Infizierten auf 285 gestiegen ist. Auch Slowenien meldete am Abend den ersten Coronavirus-Infizierten.

Update 20.58 Uhr: In den USA sind bislang mehr als 100 Infektionen mit Sars-CoV-2 bestätigt. Besonders betroffen ist der westliche Bundesstaat Washington. Das dortige Gesundheitsministerium bestätigte Mittwoch den 10. Todesfall infolge der Erkrankung. US-Vizepräsident Mike Pence, der die Coronavirus-Taskforce der Regierung leitet, wollte den Staat am Donnerstag besuchen.

Update 19.17 Uhr: Aus Sorge vor der Ausbreitung des Coronavirus hat Israel neue Einreisebestimmungen verhängt: Touristen aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Frankreich und Spanien dürften nicht mehr einreisen, berichtete der israelische Rundfunk am Mittwoch. 

Coronavirus weltweit: Erschreckende Zahlen aus China - 80.151 Fälle, es könnten aber noch viel mehr sein

Update 18.51 Uhr: Angesichts der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus verschärfen immer mehr Länder ihre Maßnahmen. Italien verfügte am Mittwoch die Schließung aller Schulen und Universitäten bis Mitte des Monats, Saudi-Arabien stoppt alle Pilgerfahrten nach Mekka und Medina. Die Bundesregierung untersagte den Export von Schutzmasken und anderer Schutzausrüstung. 

Auch Russland erließ ein Ausfuhrverbot, in Frankreich sollen Schutzmasken nur noch auf Rezept ausgegeben werden. Unterdessen infizierten sich zwei Mitarbeiter von Brüsseler EU-Institutionen mit dem Virus. China meldete den dritten Tag in Folge einen Rückgang der Neuinfektionen: Die Zahl wuchs um 119 auf 80.200. Die Zahl der Todesopfer stieg um 38 auf 2981. Die meisten Todesopfer außerhalb Chinas verursachte das neuartige Coronavirus im Iran. Laut Teheraner Gesundheitsministerium stieg die Zahl der Toten am Mittwoch um 15 auf 92. Die Zahl der Neuinfektionen stieg demnach um 586 auf insgesamt 2922 Fälle.

Update 16.23 Uhr: Acht weitere Staaten haben Mittwoch Fälle von Infektionen mit dem Sars-CoV-2, dem sogenannten Coronavirus, gemeldet: In Andorra, Jordanien, Lettland, Marokko, Portugal, Saudi Arabien, der Senegal und Tunesien haben jetzt Krankheitsfälle verzeichnet. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) wertet den Anstieg in der östlichen Mittelmeerregion als besorgniserregend. Dort müssten schnellstmöglich Tests für das Virus und das zugehörige Wissen für deren Auswertung bereitgestellt werden. Insgesamt waren am Mittwoch weltweit mehr als 93.000 Infektionen gemeldet. 

Außerhalb von China ist Südkorea am schwersten betroffen. Innerhalb von 24 Stunden wurden dort 600 Infektionen neu nachgewiesen. Die Gesamtzahl der mit dem Virus infizierten Menschen steigt dort auf 4812. Der Großteil der Infektionen wird in Südkorea weiterhin in der südöstlichen Millionen-Stadt Daegu und der umliegenden Region erfasst. Die größte Häufung gibt es unter Anhängern der christlichen Sekte Shincheonji-Kirche Jesu, die Verbindungen nach China hat.

Coronavirus: Verunsicherung über die Fallzahlen in China - Zählweise mehrmals geändert

China hat weiterhin nicht nur die meisten Coronavirus- Infektionen, sondern auch die meisten Todesfälle zu vermelden. Die Zahl der Toten stieg am Mittwoch um 31 auf 2943 an, wie die Gesundheitskommission in Peking berichtete. Insgesamt sind aktuell 80.151 zu. In der Zahl enthalten sind 125 Neuinfektionen. Doch gerade gegen die statistische Erfassung der Neuinfektionen in China gibt es Kritik. 

Das wahre Ausmaß der Epidemie in China scheint aber unklar, da die Zählweise mehrfach geändert wurde, was sich spürbar auf die amtliche Statistik auswirkt. Wie das chinesische Magazin Caixin berichtete, können beispielsweise Personen, die nachweislich infiziert sind, aber keine Symptome der Krankheit zeigen, seit Anfang Februar nicht mehr als neu bestätigte Ansteckungen mitgerechnet, sondern anderweitig aufgelistet werden. Solche Personen können aber auch ansteckend sein.

Auch sind klinische Diagnosen ausgenommen worden. Da die DNA-Tests oft fehlerhaft sind, stellt der Arzt dabei nur anhand der Symptome die Infektion fest. Seit der neuen Zählweise hat sich der Anstieg deutlich reduziert. Die Änderungen können nach Angaben von Experten auch Auswirkungen auf statistische Erhebungen wie etwa die Sterblichkeitsrate haben. „Es zeigt, dass es weiter verbreitet und schwieriger einzudämmen sein könnte, als wir denken, was vielleicht die wichtigste Komponente zu diesem Zeitpunkt ist“, zitierte Caixin den Experten Michael Mina von der Harvard School of Public Health.

Coronavirus weltweit: Erschreckende Zahlen aus China - Streit um Klopapier eskaliert - Mann zückt Messer

Update 12.15 Uhr: Die Sorge um das neuartige Virus Sars-CoV-19 hält die Welt in Atem. Vielerorts sind Bürger besorgt und tendieren zu Hamsterkäufen. Im Streit um Toilettenpapier hat jetzt ein Mann in Australien ein Messer gezückt und eine andere Kundin damit bedroht. Das berichtet Metro

In einem Woolworth-Supermarkt in Sydney, Australien, hatten sich ein Mann und eine Frau um die letzte Packung Toilettenpapier gestritten, als der Mann das Messer zückte. Daraufhin riefen die Mitarbeiter des Ladens die Polizei, die in den Supermarkt und das umliegende Gelände ausschwärmten, um Schlimmeres zu verhindern. Ein Zeuge berichtete, dass man den Streit von weitem habe hören können. Als der Mann das Messer zog, seien die Kunden plötzlich in Panik wie wild herumgelaufen. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. 

Unterdessen gab Gesundheitsminister Jens Spahn in Deutschland eine Regierungserklärung zur Coronavirus-Entwicklung ab - und machte eine düstere Prognose

Coronavirus weltweit: Zahl der Toten in China nimmt erschreckende Ausmaße an - erste Infektion bei Amazon

Update 10.57 Uhr: Ein Mitarbeiter des globalen Onlinehändlers Amazon ist jetzt positiv auf das Coronavirus getestet worden. Der Mitarbeiter, der in der Konzernzentrale in Seattle, USA, arbeitet, sei bereits in Quarantäne, teilt der Konzern der dpa auf Anfrage mit. Der Mitarbeiter habe sich in der vergangenen Woche unwohl gefühlt, berichten die Seattle Times und der Sender CNBC berichteten. Jene Mitarbeiter, die mit dem Betroffenen in näherem Kontakt standen, seien bereits informiert, so das Unternehmen. Das Risiko für die übrige Belegschaft werde als gering eingestuft. Zugleich rief der Online-Handelsriese diejenigen Mitarbeiter, die Symptome einer Erkrankung zeigen, dazu auf, ebenfalls zu Hause zu bleiben und sich ärztlichen Rat zu holen.

Amazon hat in Seattle im Westküstenstaat Washington seinen Hauptsitz und beschäftigt in der Region mehr als 50.000 Menschen. Im Zusammenhang mit dem Coronavirus sind in den USA bislang neun Todesfälle bestätigt worden; landesweit gibt es mehr als hundert Infektionen. Die Gegend rund um Seattle ist dabei besonders betroffen.

Coronavirus weltweit: Zahl der Toten in China nimmt erschreckende Ausmaße an

Update vom 4. März, 8.18 Uhr: In China, wo das Coronavirus erstmals festgestellt worden war, stieg die Zahl der Toten um weitere 38 Menschen bis Mittwoch auf fast 3000. Die Gesamtzahl der offiziell erfassten Ansteckungen in Festlandchina seit Beginn der Epidemie im Dezember kletterte auf mehr als 80.000

Allein bei der Einreise in China seien durch die verschärften Kontrollen und Fiebermessungen bisher 6728 Menschen mit Krankheitssymptomen aufgefallen, hieß es. 75 Menschen aus dem Ausland seien bereits infiziert.

Von ihnen haben 50.000 die Krankenhäuser wieder verlassen. Experten gehen allerdings in China von einer hohen Dunkelziffer aus. In Südkorea stiegen die Infektionen erneut um 516 auf 5328. Die Zahl der Toten legte um 4 auf 32 zu.

Coronavirus: Erste Infektionen in Argentinien und Chile

Erstmals ist in Argentinien und Chile bei Patienten das neuartige Coronavirus nachgewiesen worden. In Buenos Aires sei ein Mann positiv getestet worden und stehe nun in einem Krankenhaus unter Quarantäne, teilte der argentinische Gesundheitsminister Ginés González García am Dienstag mit. Der Patient sei am Sonntag aus Italien eingereist.

In Chile wurde eine Infektion bei einem 33 Jahre alten Arzt nachgewiesen. Der Mann war zuvor einen Monat lang durch Südostasien gereist, unter anderem nach Singapur. Er befinde sich derzeit in einer Klinik, könne aber bald nach Hause und werde dort weiter überwacht, teilte das Gesundheitsministerium in Santiago de Chile mit. Weltweit haben sich inzwischen mehr als 90 000 Menschen mit dem neuen Coronavirus infiziert. 

Coronavirus weltweit: Zahl der Toten in China und USA steigt rasant - Macron fordert drastische Maßnahme

Update von 22.38 Uhr: Wie RTL berichtet, sitzen zwei Deutsche seit einer Woche in einem Luxushotel in Abu Dhabi fest. Der Grund: In dem Fünf-Sterne-Hotel gab es vor einigen Tagen einen Corona-Verdachtsfall. Der Verdacht habe sich nicht bestätigt, auch die beiden Deutschen wurden negativ getestet. Trotzdem dürfen die Männer nicht abreisen. Nach eigenen Angaben werden sie, zusammen mit 50 weiteren Europäern, willkürlich an der Abreise gehindert.

Zeitgleich machten auch Teilnehmer eines internationalen Radrennens Station in ihrem und einem weiteren Hotel. Die Mitglieder des Radsport-Teams Cofidis berichten von ähnlichen Vorkommnissen - auch sie würden gegen ihren Willen festgehalten. „Wenn wir jemanden aus dem Hotel auf dem Flur treffen, rennt er weg. Wir werden wie Pestopfer behandelt“, zitiert RTL Teamchef Thierry Vittu.

Coronavirus: Erster Todesfall in Spanien

Update von 21.04 Uhr: In Spanien gibt es das erste Coronavirus-Todesopfer, wie ein Vertreter der Gesundheitsbehörde in Valencia bestätigte. Wie am Dienstagabend bekannt wurde, starb ein 69-jähriger Mann bereits am 13. Februar in Valencia im Osten des Landes an einer Lungenentzündung unbekannter Herkunft. Jetzt sei bestätigt, dass der Patient mit dem Covid-19-Erreger infiziert war. Er soll sich vorher in Nepal aufgehalten haben, einem Nachbarland von China, wo das Virus zuerst aufgetreten war.

In den USA wurde zwischenzeitlich bereits der siebte Todesfall gemeldet.

Coronavirus: Erster Fall in Argentinien

Update 20.05 Uhr: Erstmals ist in Argentinien bei einem Patienten das neuartige Coronavirus nachgewiesen worden. Der Mann sei am Sonntag aus Italien eingereist, teilte Gesundheitsminister Ginés González García am Dienstag mit. Der Patient stehe nun in einem Krankenhaus in Buenos Aires unter Quarantäne. Nach Ecuador mit sieben Fällen und Brasilien mit zwei Fällen ist Argentinien damit das dritte Land in Südamerika mit bestätigten Infektionen mit dem Erreger Sars-CoV-2.

Update 17.55 Uhr: Im Iran hat sich ein hochrangiger Behördenvertreter mit dem Coronavirus infiziert. Das berichtet die Bild. Es handele sich um den Leiter der nationalen Rettungsdienste, Pirhossein Koliwand.

Coronavirus: Weltweit gibt es 90.900 Infektionen

Update 16.16 Uhr: Aktuell sind weltweit 90.900 Coronavirus-Infektionen bekannt. Das berichtet das Robert Koch Institut (RKI). Demnach sind in weltweit 73 Ländern Menschen positiv auf den Erreger Sars-CoV-19 getestet worden. Allein 80.280 davon in China. Doch: „Das Geschehen verlagert sich etwas weg von China, und der Rest der Welt wird vermehrt betroffen“, sagte RKI-Vizepräsident Lars Schaade am Dienstag in Berlin. Seit Montag seien in China offiziell 115 Fälle hinzugekommen, in den restlichen 72 Ländern 1700 Fälle. 

„Mit weiteren Fällen, Infektionsketten und auch Ausbrüchen in Deutschland muss gerechnet werden.“ Die Gefahr für die Bevölkerung in Deutschland werde aktuell als „mäßig“ eingeschätzt. 

Auch auf der iberischen Halbinsel Gibraltar ist am Dienstag ein Fall bekannt geworden. Ein Einwohner des britischen Überseegebietes sei positiv auf das Coronavirus getestet worden. Er sei kürzlich in Norditalien gewesen. Während sich Gibraltar mit seinem ersten Fall auseinandersetzen muss, so greift das Coronavirus im Iran massiv um sich. Die Zahl der Toten und Infizierten ist erneut stark gestiegen. Innerhalb von 24 Stunden sind elf weitere Menschen gestorben, teilte das iranische Gesundheitsministerium mit. Die Todeszahl beläuft sich demnach auf 77. Nach offiziellen Angaben sollen rund 2336 Menschen - 835 mehr als am Vortag - positiv auf das neuartige Coronavirus Sars-CoV-2 getestet worden sein. Darunter soll nach Bild Informationen auch der Chef des iranischen Rettungsdienstes sein. Pirhossein Kolivand sei positiv getestet worden, teilt der Rettungsdienst der Nachrichtenagentur Ilna zufolge mit. 

Unbestätigten Berichten zufolge sollen auch 23 iranische Abgeordnete unter den Infizierten sein. Einer der Berater Chameneis sowie einer der Chefs der Justiz sollen sogar an den Folgen des Virus gestorben sein. Auch viele Bankbeamte sollen Opfer des Virus geworden sein.

Update 15.54 Uhr: Die massive Ausbreitung des Coron avirus führt zu Hamsterkäufen im Gesundheitssektor. Infektionsmittel sind in den meisten europäischen Drogerien ausverkauft. Auch Mundschutzmasken sind kaum noch erhältlich. Anbieter haben ihre Preise für die Masken massiv erhöht - was auch die europäischen Gesundheitssysteme unter Druck setzt. Der französische Präsident Emmanuel Macron will solche Masken jetzt staatlich beschlagnahmen. Auf Twitter forderte er, alle Bestände und neue Masken dem Gesundheitssystem zur Verfügung zu stellen. 

Coronavirus weltweit: Zahl der Toten in China und den USA steigt jetzt rasant - 600 Neuinfizierte in Südkorea

Update vom 3. März, 9.38 Uhr: Das Unternehmen Twitter reagiert nun auch auf die Ansteckungsgefahr, die das neue Coronavirus aus China mit sich bringt. Weltweit reagieren Geschäftsleitungen nach und nach auf die Krankheit, die sich nun auch auf dem europäischen Kontinent zu einer Epidemie auszubreiten scheint. Vorsorglich weist Twitter jetzt seine Mitarbeiter an, vorerst im Home-Office zu arbeiten. Jetzt entschied sich auch Google seine Beschäftigten in Dublin für einen Tag ins Home-Office zu schicken, nachdem bei einem Mitarbeiter Grippe-ähnliche Symptome aufgetreten sind.

Etwas unappetitlich sind die neuen Beschränkungen für die Ableger von Chinas Staatsmedien in den USA. Diese belasten die ohnehin angespannten Beziehungen zwischen beiden Ländern. Das US-Außenministerium in Washington verfügte am Montag eine Obergrenze von 100 akkreditierten Mitarbeitern für fünf chinesische Presseorgane. Das Vorgehen könnte nach US-Medienberichten dazu führen, dass bis zu 60 zugelassene Chinesen das Land verlassen müssen. Zudem erwägt die US-Regierung, Visa für chinesische Journalisten künftig stärker zeitlich zu begrenzen, wie ein hoher US-Beamter vor Journalisten sagte.

Chinas Außenamtssprecherin Hua Chunying verurteilte die Obergrenze am Dienstag in Peking als „De-facto-Ausweisung“. „Ein weiterer Schritt der politischen Unterdrückung und Beweis von Scheinheiligkeit in der Pressefreiheit der USA“, schrieb Hua Chunying auf Twitter.

Börse in New York

Dramatisch auch die neuen Zahlen: Die nationale Gesundheitskommission in Peking berichtete am Dienstag von weiteren 31 Toten. Damit sind in Festlandchina bereits 2943 Todesfälle durch die neue Lungenkrankheit Covid-19 zu beklagen. Mit einem neuerlichen Anstieg der offiziell bestätigten Infektionen um 125 kletterte die Zahl der Virusfälle auf 80 151.

Auch die Zahl der Covid-19-Infektionen in Südkorea steigt unvermindert an. Die Gesundheitsbehörden meldeten am Dienstag 600 weitere Fälle, bei denen sich Menschen mit dem Erreger der Lungenkrankheit ansteckten. Die Gesamtzahl erreichte damit 4812. Die Zahl der Todesfälle, die mit dem neuen Coronavirus in Verbindung gebracht werden, kletterte im Vergleich zum Vortag um zwei auf 28.

Besseres Wetter könnte für eine Abschwächung des Virus sorgen. So reagieren die Krankheitserregern auf steigende Temperaturen. Derweil beschwert sich ein Virologe bei der WDR-Sondersendung von „Hart aber fair“ massiv über den Umgang mit dem Ausbruch des Coronavirus in Deutschland. 

Update vom 2. März, 21.23 Uhr: Die Zahl der Toten in den USA ist zwischenzeitlich auf sechs gestiegen. Das teilte die Deutsche Presse-Agentur unter Berufung auf Pflegeheime im US-Bundesstaat Washington mit. Mittlerweile seien 43 Personen in den Vereinigten Staaten infiziert. 

Auch der erste Fall in der Millionen-Metropole New York wurde festgestellt. Eine Frau steckte sich wohl bei einer Reise in den Iran mit dem Virus an.

Coronavirus erreicht Afrika: Infektionen aus Europa eingeschleppt

Update, 17.48 Uhr: Das Coronavirus breitet sich nun auch auf dem afrikanischen Kontinent aus. Das Gesundheitsministerium Algeriens vermeldete zwei Fälle. Eine Frau (53) und ihre Tochter (24) erkrankten, nachdem sie einen ausländischen Mann und dessen Tochter beherbergt hatten, die nach ihrer Rückkehr nach Frankreich positiv auf das Virus getestet wurden, übersetzt die dpa. Auch Ägypten, das bevölkerungsreichste Land Afrikas, vermeldet eine neue Infektion.

Bedenklich ist, dass die Krankheit vor kurzem auch die Länder südlich der Sahara erreichte. Vor wenigen Tagen wurde ein erster Fall in Nigeria bekannt. Auch hier wurde das Virus aus Europa eingeschleppt. Ein Italiener, der in Lagos arbeitet, infizierte sich wohl beim Heimaturlaub.

Coronavirus breitet sich in USA aus: Bereits zwei Todesfälle - Erschreckende Zahlen aus China

Update, 13.15 Uhr: Im Iran ist die Zahl der Todesopfer durch das Coronavirus auf 66 gestiegen. Wie Vize-Gesundheitsminister Aliresa Raisi mitteilt, wurden seit dem Vortag (1.3.) zwölf weitere Todesfälle gemeldet. Zudem seien 523 neue Ansteckungsfälle festgestellt worden. Damit seien mittlerweile 1501 Menschen im Iran mit dem Erreger infiziert.

In keinem anderen Land außerhalb Chinas sind bislang so viele Menschen am Coronavirus* gestorben. In China selbst sind mittlerweile über 80.000 Menschen infiziert. Wie die Pekinger Gesundheitskommission mitteilte, kamen landesweit zudem 202 neue Infektionen hinzu,

In Thailand gibt es nun offenbar ebenfalls einen ersten Todesfall durch das Coronavirus*. Ein 35-jähriger Mann ist in einem Krankenhaus gestorben. Ob wirklich Covid-19 als Todesursache gilt, ist dabei allerdings unklar. Der Patient litt auch an Denguefieber. 

Coronavirus breitet sich in USA aus: Bereits zwei Todesfälle - Donald Trump mit Warnung

New  York - Das  Coronavirus hat  New  York erreicht - Gouverneur Andrew Cuomo hat nun den ersten Infektionsfall bekannt gegeben. Bei der Patientin handelt es sich um eine Frau Ende 30. 

Die Patientin hat sich vermutlich auf einer Reise in den Iran angesteckt. Sie befinde sich aktuell in häuslicher Quarantäne und sei nicht schwer erkrankt, teilte der Gouverneur weiter mit. Auch die Bundesstaaten Florida und Rhode Island meldeten erste Fälle.

Coronavirus in USA: Erste Infektion in New York - Zweiter Todesfall gemeldet

Zuvor hatten die US-Behörden einen zweiten Todesfall durch das Coronavirus* bekannt gegeben. Bei beiden Toten handelt es sich um Einwohner des Kreises King im Westküstenstaat Washington, zu dem auch die Großstadt Seattle gehört. Beim ersten Todesfall handelt es sich um eine Frau Ende 50. Sie litt an einer Vorerkrankung. Auch der zweite Tote, ein etwa 70 Jahre alter Mann, hatte Vorerkrankungen. Beide Patienten starben in dem Krankenhaus Evergreen Health in Kirkland, einem Vorort von Seattle. In der Klinik werden derzeit noch drei weitere Schwerkranke behandelt.

In den USA wurden bis Samstag 69 bestätigte Coronavirus*-Falle gemeldet - der Großteil davon in Kalifornien. Bei mehreren Patienten ist der Infektionsweg unklar. Sie waren nicht im Ausland und hatten auch keinen Kontakt zu anderen bekannten Infizierten. Dies deutet darauf hin, dass sich das Virus bereits in der Bevölkerung verbreitet. Präsident Donald Trump geht davon aus, dass weitere Todesfälle wahrscheinlich seien. Er warnte allerdings vor Panikmache

Coronavirus in China: Lage spitzt sicher weiter zu - Immer mehr Infektionen auch in Europa

In China spitzt sich die Lage währenddessen weiter zu. Vor allem die Stadt Wuhan, die als Epizentrum des SARS-CoV-2-Virus gilt, ist stark betroffen. Im Iran sind ebenfalls zahlreiche Menschen infiziert. 

Auch in Europa verbreitet sich der Covid-19-Erreger* weiter. Während Italien am stärksten betroffen ist und bereits zahlreiche Sperrzonen eingerichtet hat, verschärft sich auch die Lage in Österreich und der Schweiz. In Deutschland sind ebenfalls immer mehr Menschen infiziert - das Coronavirus hat nun auch Berlin erreicht. Auch ein de utsches Gefängnis kämpft nun offenbar mit einem Ausbruch des Coronavirus - das Gelände wurde komplett abgeriegelt. 

Das Coronavirus belastet mittlerweile auch die Wirtschaft. Nicht nur an den Aktienmärkten ist dies sichtbar. Bei BMW in München gibt es ebenfalls einen ersten Coronavirus-Fall - das Unternehmen verkündete eine Maßnahme.

nema

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © AFP / STR

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.