Die Pandemie im News-Ticker

Corona in Österreich: Demonstration läuft aus dem Ruder - Kanzler Kurz versuchte die Menge noch aufzuhalten

Coronavirus-Pandemie: Kanzler Sebastian Kurz kündigt nach einem Corona-Gipfel Öffnungen an. Auf einer Demo gegen die derzeitigen Maßnahmen kam es jedoch zu Ausschreitungen. Der News-Ticker.

  • Coronavirus-Pandemie in Österreich: Die Covid-19-Fallzahlen bleiben auch rund um Ostern hoch.
  • Kanzler Sebastian Kurz bemüht einen Seitenhieb gegen Deutschland (siehe Update vom 6. April, 18.15 Uhr).
  • Auf einer Demonstration gegen die Covid-Maßnahmen kam es zu Ausschreitungen (siehe Update vom 10. April, 20.46 Uhr).
  • Dieser News-Ticker zur Corona-Krise* in der Alpenrepublik wird regelmäßig aktualisiert.

+++ Dieser Ticker ist beendet. Alle weiteren Entwicklungen zur Corona-Pandemie in Österreich lesen Sie in diesem News-Ticker. +++

Update vom 10. April, 20.46 Uhr: Eskalation auf der Corona-Demo: Am Samstag haben sich in Wien etwa 3000 Teilnehmer:innen zu einer Kundgebung gegen die Corona-Maßnahmen versammelt. Dabei kam es zu Zusammenstößen mit der Polizei. Ein Teil der Demonstranten, von denen die wenigsten Masken trugen, versuchte laut Informationen von wien.orf.at eine Sperre zu durchbrechen. Polizeisprecher Markus Dittrich gab gegenüber dem Portal an, dass die Sperren mit Bierdosen beworfen wurden. Die Polizei, die einen Zusammenstoß mit einer etwa 1000-köpfigen Gegendemo verhindern wollte, konnte die Angriffe abwehren. Es wurde Pfefferspray eingesetzt.

Gegen Nachmittag lösten sich die Demonstrationen nach entsprechender Anweisung der Polizei langsam auf. Einzelne Gruppen fanden jedoch immer wieder zusammen. Auch auf Seite der Gegendemonstranten kam es nach Angaben der Polizei zu Auseinandersetzungen. Insgesamt kam es vorerst zu 14 Festnahmen.

Kanzler Kurz hatte am Vormittag noch versucht, die demonstrierende Menge abzuhalten. „Dass die Maßnahmen unpopulär sind, ist vollkommen klar. Da geht es uns so wie Ihnen und der restlichen Bevölkerung“, sagte er. Jeder wolle sein altes Leben zurückhaben. Er sei aber überzeugt, dass man mit steigendem Impffortschritt alles tun müsse, um rasche Öffnungsschritte zu setzen.

Corona in Österreich: Bürger rechnen in Umfrage mit Kanzler Kurz ab - schwächster Wert seit 2013 - die Zahlen steigen

Update vom 10. April, 18.42 Uhr: In Österreich steigen die Infektionszahlen in der Coronavirus-Pandemie* weiter an. Am Freitag wurden so 3680 Neuinfektionen gemeldet. Der zweithöchste Anstieg nach dem 19. März (+3682 Fälle) seit Beginn des Jahres. Ganz Österreich verzeichnet derzeit eine 7-Tage-Inzidenz von 221,3 (Stand: 9.3). Am stärksten ist weiterhin Wien mit einer 7-Tage-Inzidenz von 295,7 betroffen. Kanzler Kurz kündigte dennoch vor Kurzem Lockerungen an. Doch der Kanzler verliert offenbar zunehmend die Zustimmung der bevölkerung (siehe Update 9. April, 13.14 Uhr).

Update vom 9. April, 13.14 Uhr: Österreichs Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) wird bei seinen Bürgern laut einer Umfrage immer unbeliebter. Im repräsentativ erhobenen Vertrauensindex des Meinungsforschungsinstituts OGM und der Nachrichtenagentur APA kommt der 34-Jährige nur noch auf neun Punkte. Das ist nach Angaben vom Freitag sein schwächster Wert seit 2013.

Zu Beginn der Corona-Pandemie, als Österreich noch einigermaßen gut durch die erste Welle kam, hatte Kurz einen Spitzenwert von 51 verbucht. Grund für den Vertrauensverlust sind laut OGM-Chef Wolfgang Bachmayer die stark gestiegene Frustration über die Versäumnisse bei Impfstoff-Bestellungen sowie die Chat-Affäre. Chats zwischen Kurz und Finanzminister Gernot Blümel sowie dem dann bestellten Chef der Staatsholding ÖBAG Thomas Schmid hatten aus Sicht der Opposition den Eindruck eines Postenschachers und von Machtpolitik erweckt.

Corona in Österreich: Kanzler Kurz verkündet Lockerungen - und stichelt gegen Deutschland

Update vom 6. April, 18.15 Uhr: Österreich bereitet in der Coronavirus-Pandemie Lockerungen und Öffnungen für den Mai vor. Das ist das Ergebnis des Corona-Gipfels an diesem Dienstag.

Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) kündigte die Einrichtung einer entsprechenden Öffnungskommission aus Vertretern von Bund, Ländern und Kommunen an. Er erwartet in den kommenden Wochen durch Impf-Fortschritte eine massive Entlastung der aktuell stark belasteten Kliniken, was Öffnungen verschiedener Branchen möglich mache, begründete der 34-Jährige seine neue Strategie.

Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) sprach auf derselben Pressekonferenz von den „letzten harten Wochen“. Regierungschef Kurz konnte sich derweil einen Seitenhieb gegen Deutschland nicht verkneifen. So hätten die jüngsten Covid-19-Maßnahmen Österreich in die Lage gebracht, Lockerungen zu planen, während Deutschland „weiterhin im Lockdown“ verharrt. Der aktuelle Lockdown in den östlichen Bundesländern der Alpenrepublik wurde dagegen ebenfalls vom 11. bis zum 18. April verlängert.

Bundeskanzler Österreichs: Sebastian Kurz von der ÖVP.

Coronavirus-Pandemie in Österreich: Lockdown in Wien, Niederösterreich und im Burgenland verlängert

Update vom 6. April, 14.45 Uhr: Der Vorschlag kommt laut oe24.at vom Wiener Landeshauptmann Michael Ludwig (SPÖ): Der harte Lockdown im Osten Österreichs soll (mindestens) bis zum 18. April verlängert werden.

Dem Bericht zufolge gilt es als sicher, dass sich auch das Burgenland und Niederösterreich dem Vorstoß aus der Bundeshauptstadt anschließen werden. Alle drei östlichen Bundesländer weisen seit geraumer Zeit vergleichsweise hohe 7-Tage-Inzidenzen auf.

Bundesland im Osten:Einwohner (etwa):Aktive Corona-Fälle:7-Tage-Inzidenz:
Wien1,9 Millionen19.226318
Niederösterreich1,7 Millionen9841263,5
Burgenland300.0001458194,6

Quelle: ORF.at, Stand in den Bundesländern, Stand 6. April, 15.10 Uhr

Coronavirus-Pandemie in Österreich: Einzelne Intensivpatienten aus Wien sollen in die Steiermark und nach Kärnten verlegt werden

Update vom 6. April, 14 Uhr: Erste Ergebnisse des Corona-Gipfels in Wien dringen aus dem Bundeskanzleramt nach außen.

Insbesondere auf den Intensivstationen der Bundeshauptstadt Wien ist die Lage aktuell sehr ernst - mit aktuell mehr als 220 Covid-19-Patienten. Deshalb brauchen die Krankenhäuser der Donaumetropole (rund 1,9 Millionen Einwohner) dringend Entlastung.

Diese soll es geben, geht es nach den Teilnehmern der (teils virtuellen Runde) an diesem Nachmittag. Die Bundesländer Kärnten, Steiermark und Oberösterreich haben Wien in der Coronavirus-Pandemie in Österreich demnach Hilfe angeboten. So könnten schon bald Corona-Patienten mit schweren Verläufen etwa nach Klagenfurt oder Graz verlegt werden. Das berichtet das Nachrichtenportal oe24.at.

Corona-Pandemie in Österreich: 35 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19

Update vom 6. April, 13 Uhr: Die Zahl der Corona-Neuinfektionen hat in Österreich am Tag nach Ostern erstmals wieder die 2000er-Marke unterschritten. So wurden an diesem Dienstag 1935 neu registrierte Coronavirus-Fälle binnen 24 Stunden gemeldet. Experten weisen jedoch unisono darauf hin, dass die Zahlen wegen der Feiertage verzerrt seien.

Corona-Neuinfektionen, Dienstag, 6. April:1935
Die meisten neuen Corona-Fälle nach Bundesland:441 in Wien
Neu gemeldete Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19:35 in 24 Stunden
Aktive Corona-Fälle, die gemeldet sind:35.406
Wegen Covid-19 auf der Intensivstation:578

Quelle: Daten des Gesundheitsministeriums von Österreich, Stand 6. April

Coronavirus-Pandemie in Österreich: Rudolf Anschober fehlt beim Corona-Gipfel in Wien

Update vom 6. April, 11.10 Uhr: In Wien kommt an diesem Dienstag der nächste Corona-Gipfel zusammen. Doch der wichtigste Mann fehlt: Gesundheitsminister Rudolf „Rudi“ Anschober (Die Grünen) muss krank passen. Das erklärte sein Büro laut Nachrichtenportal oe24.at und betonte demnach, dass der Minister „nichts Gröberes“ habe. Und schon gar kein Corona.

Bitter: Anschober musste sich bereits Anfang März erkrankt eine Woche lang aus den Regierungsgeschäften zurückziehen - und das in dieser kniffligen Phase der Coronavirus-Pandemie in der Alpenrepublik. Damals war der 60-jährige Oberösterreicher sogar zur Beobachtung im Krankenhaus. Beim Gipfel in der Hauptstadt beraten derweil die Bundesregierung, die Opposition, die Landeshauptleute und Experten über das weitere Vorgehen in der Covid-19-Krise.

Corona-Krisenmanager: Gesundheitsminister Rudolf Anschober (re., Die Grünen) und Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP, Hintergrund).

Coronavirus-Pandemie in Österreich: Lage auf den Intensivstationen ist sehr angespannt

Update vom 6. April, 10.30 Uhr: Wie in vielen anderen Ländern, ist die Lage auch auf den österreichischen Intensivstationen angespannt. Davon berichtete nun ein Wissenschaftler, der eigentlich aus der Tiermedizin kommt. Aber auch ein Virologe ist.

Die Intensivstationen im Osten von Österreich sind voll.

Virologe Norbert Nowotny

„Nachdem wir die britische Virusvariante haben, die nicht nur ansteckender ist, sondern leider auch zu einem schwereren Krankheitsverlauf führt, sind die Intensivstationen im Osten Österreichs voll. Ursprünglich Wien, jetzt auch Niederösterreich. Das heißt, dass die Zahlen, die wir derzeit haben, schlimm genug sind. Die Intensivstationen stoßen an ihre Grenzen“, erklärte der Virologe Norbert Nowotny von Vetmeduni Vienna im Gespräch mit dem TV-Sender Puls 24.

Am Wochenende hatten Wiener Intensivstationen einen neuen Höchststand mit Corona-Patienten gemeldet, der am Ostersonntag bei 223 belegten Intensivbetten lag.

Coronavirus-Pandemie in Österreich: Milliardenschwere Verluste für die Volkswirtschaft durch Lockdowns

Update vom 5. April, 22.30 Uhr: Die Impfungen in Österreich kommen nur zäh voran. Dies erschwert die Aussicht auf Lockerungen und Öffnungen. Stattdessen heißt es im Osten der Alpenrepublik harter Lockdown, im Westen haben zum Beispiel Gastronomie und Hotellerie schon sehr lange geschlossen.

Was das für die Volkswirtschaft bedeutet, hat nun ein industrienaher Think Tank vorgerechnet. Davon berichtet die Kronen Zeitung. Konkret: Laut Denkfabrik „Agenda Austria“ werde es noch sieben bis elf Wochen dauern, ehe Österreich auf dem Impf-Niveau des etwa gleich großen Israel sei. Beide Länder haben knapp 8,9 Millionen Einwohner, die Israelis sind mit ihrer Impf-Kampagne aber schon sehr viel weiter, weswegen die Bundesregierung in Wien zuletzt auch Gespräche mit Tel Aviv für Lerneffekte suchte.

Wie der Think Tank weiter vorrechnet, liegt der Wertschöpfungsverlust in dem beschriebenen Zeitraum bei fünf bis 14 Milliarden Euro. Schnelleres Impfen gegen das Coronavirus wird dringend angeraten.

Land:Erstimpfung erhalten/Bevölkerung:vollständig gegen Corona geimpft:Impfdosen je 1000 Einwohner verabreicht:
Israel60,9 % (rund 5,3 Millionen)55,9 % (etwa 4,8 Millionen)1168
Österreich14,1 % (rund 1,3 Millionen)5,4 % (etwa 488.000)195
Deutschland12,1 % (rund 10,0 Millionen)5,2 % (etwa 4,3 Millionen)173

Quelle: zdf.de mit Daten des Robert-Koch-Instituts (RKI) und von Our World Data, Stand 5. April, 22.30 Uhr

Coronavirus-Pandemie in Österreich: Zwist über Osterruhe in Wien, Niederösterreich und im Burgenland

Update vom 5. April, 18.15 Uhr: Die Coronavirus-Lage ist in Österreich festgefahren. Das gilt nicht nur für die Covid-19-Fallzahlen, sondern insbesondere für die Corona-Politik der Bundesregierung von Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP). Seit Tagen gibt es teils harsche Kritik seitens der oppositionellen SPÖ.

Im Zentrum der hitzigen Diskussionen: Im Osten der Alpenrepublik, konkret in den Bundesländern Niederösterreich, Wien und im Burgenland, gilt bis 11. April eine sogenannte Osterruhe. Ein Lockdown im Mantel der Osterferien. Die östlichen Bundesländer regen sich aber darüber auf, dass der Lockdown nur für sie gilt, und die SPÖ würde am liebsten das ganze Land in einen kurzen, aber strikten Lockdown schicken.

Denn: Die Zahl der Corona-Neuinfektionen ist ungebrochen hoch. An diesem Ostermontag kamen 2217 neu registrierte Fälle hinzu, 33 weitere Todesopfer wurden gezählt, die an oder mit Covid-19 starben. Die Bundesregierung aus ÖVP und Grünen wird nun am morgigen Dienstag über das weitere Vorgehen beratschlagen. Österreichische Medien erwarten in übereinstimmenden Berichten keine neuen Beschlüsse, sondern allenfalls eine Bewertung der Lage. Sinnbildlich. Diese ist festgefahren.

Coronavirus-Pandemie in Österreich: Tirol steht in der Corona-Krise wieder im Fokus

Erstmeldung vom 5. April: München/Wien/Zillertal - Tirol. In der Coronavirus-Pandemie* gerät das westliche Bundesland Österreichs immer wieder in die Schlagzeilen. So auch rund um Ostern in der Corona-Krise*.

Aufreger diesmal: Eine Ostermesse im malerischen Zillertal. So soll am Karsamstag in Zell am Ziller eine mit Corona* infizierte Person unter den Gästen des Gottesdienstes gewesen sein. Das berichten österreichische Medien übereinstimmend. Mittlerweile hat sich das Bundesland Tirol eingeschaltet.

Coronavirus-Pandemie in Österreich: Aufregung um Ostermesse in Tirol

Laut behördlicher Aufforderung sollen alle Gottesdienstbesucher auf ihren Gesundheitszustand achten. Und darauf, ob sie etwaige Covid-19-Symptome* haben. Bei Symptomen wie Halsschmerzen, Fieber und/oder Kurzatmigkeit solle umgehend die Hotline 1450 angerufen werden, hieß es weiter.

Am Anfang der Coronavirus-Pandemie war Tirol im März 2020 in den Fokus geraten, weil es einen ersten großen Superspreader-Corona-Ausbruch im Touristen-Ort Ischgl gegeben hatte. Um den Jahreswechsel erklärten Deutschland und Bayern den südlichen Nachbarn zum Virusvariantengebiet, weil sich die Mutante B.1.1.7 rasch verbreitete. Zuletzt gab es Berichte über eine Ausbreitung der mutierten Corona-Variante E484K in Nordtirol* - bei Kufstein direkt an der Grenze zu Deutschland.

Coronavirus-Pandemie in Österreich: Sorgen wegen Corona-Mutante E484K an Grenze zu Bayern

Zell am Ziller im Zillertal liegt indes rund 45 Kilometer südlich der bayerisch-österreichischen Grenze. Tirol kommt einfach nicht zur Ruhe, wie viele andere Regionen in diesen widrigen Zeiten auch.

Verfolgen Sie alle Entwicklungen zur Coronavirus-Pandemie in Österreich hier im News-Ticker. (pm) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © Georg Hochmuth/APA/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.