„Gehen davon aus, dass...“

Neue Corona-Studie: Diese Lebensmittel sollen den Schutz gegen das Virus erhöhen - fast jeder hat sie zuhause

Wissenschaftler aus den USA haben ein Enzym als Schwachstelle des Coronavirus erkannt. Bestimmte Lebensmittel sollen positiv wirkende Inhaltsstoffe besitzen.

  • Eine Studie bringt neue Erkenntnisse über das Coronavirus* und dessen Ausbreitung im Körper hervor.
  • Eine zentrale Rolle spielt dabei eine Protease (ein Enzym) des Virus.
  • Bestimmte Inhaltsstoffe von Lebensmitteln können dieses scheinbar deaktivieren.

München/North Carolina - Gebannt werden die Entwicklungen rund um den Corona-Impfstoff verfolgt. In Deutschland hält sich die Zahl der Neuinfektionen auf einem hohen Niveau, ein „harter Lockdown“ ist in Sicht. Indes sollen Forscher aus den USA eine Schwachstelle des Virus gefunden haben: Inhaltsstoffe von Grünem Tee, Trauben, Kakao und Schokolade.

Corona-Studie: Enzym des Virus als Schwachstelle

Die Ergebnisse einer Studie aus North Carolina sorgen für Aufsehen. Scheinbar sollen bestimmte Lebensmittel gegen die Ausbreitung des Coronavirus im Körper helfen können. Veröffentlicht wurde die Studie der beiden Forscher Yue Zhu und De-Yu Xie in dem Fachmagazin Frontiers in Plant Science.

Demzufolge können chemische Inhaltsstoffe in Lebensmitteln oder Getränken wie Grünem Tee, Muscadine-Trauben, Kakao und dunkler Schokolade an ein Enzym beziehungsweise eine Protease im Coronavirus* binden beziehungsweise andocken und dessen Funktion blockieren. Ausgangspunkt der Studie war, dass Inhaltsstoffe einiger Pflanzen, so zum Beispiel die Kakaopflanze, eine entzüngshemmende und antioxidante Wirkung besitzen.

Proteasen seien wichtig für die Gesundheit sowie die Lebensfähigkeit von Zellen und Viren, wird De-Yu Xie in einer Pressemitteilung zitiert. Die Schwachstelle des Coronavirus* ist demnach die Protease „Mpro“. Diese besitzt eine wichtige Funktion, wie Xie erklärte: „Mpro in Sars-CoV-2 ist erforderlich, damit sich das Virus replizieren und zusammenfügen kann. Wenn wir diese Protease besetzen oder deaktivieren können, stirbt das Virus.“

Coronavirus: Erhöhter Schutz durch Grünen Tee und Muscadine-Trauben? - „Gehen davon aus, ...“

Computersimulationen hätten gezeigt, dass chemische Inhaltsstoffe aus Grünem Tee, Sorten der Muscadine-Trauben, Kakao sowie dunkler Schokolade an verschiedene Teile der Protease andocken konnten. Dadurch habe die Protease ihre wichtige Funktion verloren. Laborexperimente sollen ähnliche Ergebnisse geliefert haben.

„Sehr erfolgreich“ bei der Deaktivierung der Protease seien die chemischen Stoffe in Grünem Tee und der Trauben. Inhaltsstoffe von Kakao und dunkler Schokolade, sollen die Produktivität der Protease um die Hälfte reduziert haben*, wie auch fr.de berichtete.

Wie die Forscher in ihrer Studie abschließend geschrieben haben, seien diese Stoffe jedoch nicht auf die Effizienz bei der Anwendung an Menschen und Tieren getestet worden. Dennoch wagten sie einen Ausblick: „Wir gehen davon aus, dass ein erhöhter Konsum dieser gewöhnlichen Produkte den Schutz vor Sars-CoV-2 verbessern können.“ Diese Annahme basiert jedoch nur auf den Versuchen im Reagenzglas und ist nicht einwandfrei bewiesen. Unklar bleibt beispielsweise auch, wie hoch der Konsum der Produkte tatsächlich sein müsste.*Merkur.de und fr.de sind Teile des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks (mbr)

Rubriklistenbild: © Sven Hoppe/dpa/PictureAlliance

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.