Schutz gegen Coronavirus

Maskenverweigerer: Warum ihr einige laut einem Soziologen nicht auf den Mundschutz ansprechen solltet

Eine Frau demonstriert in Stuttgart gegen die Beschränkungen wegen des Coronavirus in Baden-Württemberg und trägt einen Mundschutz mit der Aufschrift „ich bin dagegen“.
+
Maskenpflicht gegen das Coronavirus in Baden-Württemberg: Ein urmenschliches Verhalten ist wohl daran schuld, dass einige sich nicht daran halten. (Symbolbild)

Wegen des Coronavirus in Baden-Württemberg besteht Maskenpflicht. Viele umgehen die Verordnung aber - laut einem Freibuger Soziologen ist daran ein urmenschliches Verhalten schuld.

Stuttgart - Seit dem 27. April gilt in Läden und öffentlichen Verkehrsmitteln in Baden-Württemberg Maskenpflicht. Viele können sich allerdings nicht mit dem Mund-Nasen-Schutz anfreunden und umgehen die Verordnung immer wieder - bis hin zum Streit mit Gewaltausbrüchen. Ein Soziologe aus Freiburg hat für die Probleme mit dem Mundschutz eine ganz einfache Erklärung.

Wie BW24* berichtet, solltet ihr laut einem Soziologen deshalb einige Maskenverweigerer nicht auf den Mundschutz ansprechen. Denn viele können sich einfach nicht an den Mund-Nasen-Schutz gewöhnen, sind aber trotzdem unbelehrbar.

Die Infektionszahlen mit dem Coronavirus in Baden-Württemberg steigen im Moment wieder. Das Tragen eines Mundschutzes kann dabei wirksam die Verbreitung des Coronavirus verhindern (BW24* berichtete). (*BW24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.