„Costa Concordia“: Bergung in einem Stück

+
Das vor der italienischen Insel Giglio havarierten Kreuzfahrtschiff „Costa Concordia“ soll in einem Stück gehoben werden.

Giglio - Das vor der Insel Giglio havarierten Kreuzfahrtschiff „Costa Concordia“ soll in einem Stück gehoben werden. Ein Unternehmen hat mit einem entsprechenden Konzept eine Ausschreibung gewonnen.

Das Bergungsunternehmen Titan Salvage habe die Ausschreibung zur Bergung des Wracks gewonnen, teilte die Reederei Costa Crociere am Samstag mit. Anfang Mai solle mit den Arbeiten begonnen werden und sie würden wohl ein Jahr dauern, hieß es. Nach der Hebung soll das Schiff in einen italienischen Hafen geschleppt werden. Die italienischen Behörden müssen dem Plan noch zustimmen.

Bilder vom Schiffsunglück im Mittelmeer

Luxusliner läuft auf Grund - Tote und Verletzte

Am 13. Januar lief die „Costa Concordia“ vor Giglio auf ein Riff auf. Das Schiff neigte sich zur Seite und liegt seitdem halb versunken auf den Felsen im Wasser. 32 Passagiere und Besatzungsmitglieder kamen bei dem Unglück ums Leben. Zwei Personen gelten noch immer als vermisst. Ende März wurden die Arbeiten zum Abpumpen des Treibstoffs beendet.

Inselbewohner fürchten um den Tourismus

Auch bei der Bergung werde der Schutz der Umwelt höchste Priorität haben, teilte die Reederei mit. Bewohner der Insel vor der toskanischen Küste sind besorgt, die Bergungsarbeiten könnten den für die Insel so wichtigen Tourismus beeinträchtigen. „Wie auch bei der Bergung des Treibstoffs haben wir uns darum bemüht, die beste Lösung zu finden, um die Insel und die maritime Umwelt und damit den Tourismus zu schützen“, sagte Costa-Chef Pier Luigi Foschi.

Das in Pompano Beach im US-Staat Florida ansässige Unternehmen Titan Salvage hat den Informationen auf seinen Webseiten zufolge seit 1980 mehr als 350 Wracks gehoben. Für die Bergung der „Costa Concordia“ will das Unternehmen mit der italienischen Firma Microperi zusammenarbeiten, die auf Bauarbeiten unter Wasser spezialisiert ist.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.