Zeugin berichtet

"Costa"-Passagiere von Rettungsbooten ferngehalten

+
Für die Havarie mit 32 Toten im Januar 2012 muss sich seit Juli Kapitän Francesco Schettino vor Gericht verantworten.

Grosseto - Die Passagiere der havarierten „Costa Concordia“ wurden nach Angaben eines Crew-Mitglieds daran gehindert, in die Rettungsboote zu klettern.

Direkt nach dem Unglück seien die Menschen an Bord des Kreuzfahrtschiffes zurückgehalten worden, sagte die Frau am Montag vor dem Gericht im toskanischen Grosseto. „Passagiere wollten in die Rettungsboote klettern, sie wurden weggestoßen, aber wir hatten keine Anordnung und konnten sie nicht hereinlassen“, sagte sie laut Nachrichtenagentur Ansa.

Die Zeugin betonte, sie habe die Anweisung bekommen, den Passagieren zu sagen, alles sei in Ordnung und das Schiff habe nur einen Stromausfall. „Meine Aufgabe war es, die Passagiere zu beruhigen“, sagte die Frau unter Tränen. Ein weiterer Zeuge betonte später, dieses Vorgehen sei mit Schettino abgestimmt gewesen.

Bilder von der Bergung der "Costa Concordia"

Bilder von der Bergung der "Costa Concordia"
Bilder von der Bergung der "Costa Concordia" © afp
Bilder von der Bergung der "Costa Concordia"
Bilder von der Bergung der "Costa Concordia" © afp
Bilder von der Bergung der "Costa Concordia"
Bilder von der Bergung der "Costa Concordia" © afp
Bilder von der Bergung der "Costa Concordia"
Bilder von der Bergung der "Costa Concordia" © afp
Bilder von der Bergung der "Costa Concordia"
Bilder von der Bergung der "Costa Concordia" © afp
Bilder von der Bergung der "Costa Concordia"
Bilder von der Bergung der "Costa Concordia" © afp
Bilder von der Bergung der "Costa Concordia"
Bilder von der Bergung der "Costa Concordia" © afp
Bilder von der Bergung der "Costa Concordia"
Bilder von der Bergung der "Costa Concordia" © afp
Bilder von der Bergung der "Costa Concordia"
Bilder von der Bergung der "Costa Concordia" © afp
Bilder von der Bergung der "Costa Concordia"
Bilder von der Bergung der "Costa Concordia" © afp
Bilder von der Bergung der "Costa Concordia"
Bilder von der Bergung der "Costa Concordia" © afp
Bilder von der Bergung der "Costa Concordia"
Bilder von der Bergung der "Costa Concordia" © afp
Bilder von der Bergung der "Costa Concordia"
Bilder von der Bergung der "Costa Concordia" © afp
Bilder von der Bergung der "Costa Concordia"
Bilder von der Bergung der "Costa Concordia" © afp
Bilder von der Bergung der "Costa Concordia"
Bilder von der Bergung der "Costa Concordia" © afp
Bilder von der Bergung der "Costa Concordia"
Bilder von der Bergung der "Costa Concordia" © afp
Bilder von der Bergung der "Costa Concordia"
Bilder von der Bergung der "Costa Concordia" © afp
Bilder von der Bergung der "Costa Concordia"
Bilder von der Bergung der "Costa Concordia" © afp
Bilder von der Bergung der "Costa Concordia"
Bilder von der Bergung der "Costa Concordia" © afp
Bilder von der Bergung der "Costa Concordia"
Bilder von der Bergung der "Costa Concordia" © afp
Bilder von der Bergung der "Costa Concordia"
Bilder von der Bergung der "Costa Concordia" © afp
Bilder von der Bergung der "Costa Concordia"
Bilder von der Bergung der "Costa Concordia" © afp
Bilder von der Bergung der "Costa Concordia"
Bilder von der Bergung der "Costa Concordia" © afp
Bilder von der Bergung der "Costa Concordia"
Bilder von der Bergung der "Costa Concordia" © afp
Bilder von der Bergung der "Costa Concordia"
Bilder von der Bergung der "Costa Concordia" © afp
Bilder von der Bergung der "Costa Concordia"
Bilder von der Bergung der "Costa Concordia" © afp

Für die Havarie mit 32 Toten im Januar 2012 muss sich seit Juli Kapitän Francesco Schettino vor Gericht verantworten. Ihm werden unter anderem mehrfache fahrlässige Tötung und Körperverletzung vorgeworfen. Zudem soll er die Evakuierung des Schiffes verzögert und nach der Havarie zu spät Alarm ausgelöst zu haben. Insgesamt waren mehr als 4200 Menschen an Bord des Kreuzfahrtschiffes.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.