Christopher Street Day 2012: Berlin im Ausnahmezustand

1 von 30
Ganz schön heiß: Hunderttausende Menschen haben am Samstag in Berlin mit einem schrill-bunten Umzug den Christopher Street Day gefeiert. Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit verweist darauf, dass Homosexuelle in Deutschland noch immer diskriminiert und Opfer von Übergriffen würden.
2 von 30
Ganz schön heiß: Hunderttausende Menschen haben am Samstag in Berlin mit einem schrill-bunten Umzug den Christopher Street Day gefeiert. Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit verweist darauf, dass Homosexuelle in Deutschland noch immer diskriminiert und Opfer von Übergriffen würden.
3 von 30
Ganz schön heiß: Hunderttausende Menschen haben am Samstag in Berlin mit einem schrill-bunten Umzug den Christopher Street Day gefeiert. Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit verweist darauf, dass Homosexuelle in Deutschland noch immer diskriminiert und Opfer von Übergriffen würden.
4 von 30
Ganz schön heiß: Hunderttausende Menschen haben am Samstag in Berlin mit einem schrill-bunten Umzug den Christopher Street Day gefeiert. Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit verweist darauf, dass Homosexuelle in Deutschland noch immer diskriminiert und Opfer von Übergriffen würden.
5 von 30
Ganz schön heiß: Hunderttausende Menschen haben am Samstag in Berlin mit einem schrill-bunten Umzug den Christopher Street Day gefeiert. Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit verweist darauf, dass Homosexuelle in Deutschland noch immer diskriminiert und Opfer von Übergriffen würden.
6 von 30
Ganz schön heiß: Hunderttausende Menschen haben am Samstag in Berlin mit einem schrill-bunten Umzug den Christopher Street Day gefeiert. Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit verweist darauf, dass Homosexuelle in Deutschland noch immer diskriminiert und Opfer von Übergriffen würden.
7 von 30
Ganz schön heiß: Hunderttausende Menschen haben am Samstag in Berlin mit einem schrill-bunten Umzug den Christopher Street Day gefeiert. Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit verweist darauf, dass Homosexuelle in Deutschland noch immer diskriminiert und Opfer von Übergriffen würden.
8 von 30
Ganz schön heiß: Hunderttausende Menschen haben am Samstag in Berlin mit einem schrill-bunten Umzug den Christopher Street Day gefeiert. Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit verweist darauf, dass Homosexuelle in Deutschland noch immer diskriminiert und Opfer von Übergriffen würden.
9 von 30
Ganz schön heiß: Hunderttausende Menschen haben am Samstag in Berlin mit einem schrill-bunten Umzug den Christopher Street Day gefeiert. Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit verweist darauf, dass Homosexuelle in Deutschland noch immer diskriminiert und Opfer von Übergriffen würden.

Christopher Street Day 2012: Berlin im Ausnahmezustand

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Leserbilder: Die schönsten Fotos der HNA-Leser (12)
Leserbilder: Die schönsten Fotos der HNA-Leser (12)
Leserbilder: Die schönsten Fotos der HNA-Leser (11)
Leserbilder: Die schönsten Fotos der HNA-Leser (11)

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.