Nasa verrät Details zur Mission

„Curiosity“: Das steht dem Rover nun bevor

+
Eine künstlerische Darstellung zeigt den Einsatz des Marsrovers "Curiosity" auf dem Mars

Washington - Bis zum Mars hat es der Roboter „Curiosity“ schon geschafft. Aber der wirklich spannende Teil seiner Expedition steht noch bevor. Die Nasa hat nun Details verraten.

Der Marsrover „Curiosity“ soll in ein paar Wochen seinen Landeplatz verlassen und losrollen. In einigen Tagen werde die Fahrtüchtigkeit des Forschungsroboters erstmals getestet, teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa am Freitag bei einer Pressekonferenz im kalifornischen Pasadena mit. Dazu werde der Rover die vier beweglichen seiner insgesamt sechs Räder erst einmal hin- und herwenden. Danach soll er ungefähr drei Meter vorfahren, sich um 90 Grad drehen, und dann zwei Meter zurücksetzen.

„Es gibt viele erste Male für "Curiosity" in den nächsten Wochen, aber die ersten Bewegungen der Räder, das erste Mal, dass sich der Rover wirklich bewegt, wird etwas sehr Besonderes sein“, sagte Nasa-Manager Mike Watkins.

"Das ist ein Problem, von dem Planeten-Forscher träumen"

Die Forscher wissen schon, wo „Curiosity“ (Neugier) hinrollen soll: „Glenelg“ sei ein Punkt auf dem Mars, an dem drei verschiedene geologische Formationen zusammenstießen, sagte Nasa-Manager John Grotzinger. Zum Beispiel seien dort übereinandergeschichtete Felsschichten zu finden. „Wir hatten viele starke Möglichkeiten zur Auswahl. Das ist ein Problem, von dem Planeten-Forscher träumen, aber man kann nur an einem Ort die erste Bohrung durchführen.“

Die Fahrt nach Glenelg werde wahrscheinlich etwa vier bis sechs Wochen dauern. Auf dem Weg soll der Rover bereits loses Gestein vom Boden aufsammeln und analysieren. In Glenelg wird „Curiosity“ - so der Plan - dann erstmals seinen Bohrer einsetzen. Nach einem etwa einmonatigen Aufenthalt in Glenelg soll der Rover nach bisherigem Plan zu einem mehr als 5000 Meter hohen Berg weiterfahren. Dort könnte er etwa gegen Ende des Jahres ankommen.

Auf dem Mars ist es derzeit nur drei Grad warm

Ende kommender Woche sollen die Überprüfungen aller wissenschaftlichen Instrumente an Bord des Rovers abgeschlossen sein. Die Wetterstation habe jüngst einen Wert von knapp drei Grad Celsius ermittelt, sagte Grotzinger. Nähere Details zu den Messungen der Station würden in der kommenden Woche bekanntgegeben.

Am Samstag sollte erstmals der Laser ausprobiert werden. Nach den Überprüfungen aller Instrumente werden erste wissenschaftliche Tests an der Landestelle vorgenommen, wie Grotzinger erläuterte.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.