Drama in der Luft

F-16 Kampfjet muss nach Zwischenfall über Insel zur Sicherheit landen

+
F-16 Kampfjet stößt mit Vogel zusammen - Sicherheitslandung (Symbolfoto).

Ein Kampfflugzeug musste zur Sicherheit auf der Ostseeinsel Bornholm landen. Das Militär teilte den Zwischenfall via Twitter mit.  

Kopenhagen - Über der dänischen Insel Bornholm ist ein F16-Kampfflugzeug mit einem Vogel zusammengestoßen. Daraufhin habe der Jet eine Sicherheitslandung auf dem Flughafen der Ostseeinsel hinlegen müssen, teilte das dänische Militär am Freitag auf Twitter mit. Bei der Landung habe es keine Probleme gegeben, Techniker sollten im Anschluss einen Blick auf die Maschine werfen. 

F-16 Kampfjet mit Düsenjägern in der Luft

Nach Angaben des Lokalsenders TV2 Bornholm hatte sich das Militärflugzeug gemeinsam mit einem weiteren Düsenjäger auf einem Trainingsflug befunden. Bornholm liegt südlich von Schweden, gehört aber zu Dänemark.


Horror im Boeing-Flieger nach Österreich: Urlauber erleben furchtbaren Vorfall über den Wolken

Plötzlich ein Knall und dann soll ein Pilot mit einer Boeing 737-800 Maschine massive Probleme gehabt haben. 200 Urlauber aus Österreich erlebten den blanken Horror.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.