Lithium-Vorkommen

Im Oberrhein versteckt sich Rohstoff für 400 Millionen E-Autos

Aufgrund von Niedrigwasser ragen am Rhein Buhnen aus dem Wasser.
+
Aus dem Oberrhein soll bald Lithium gewonnen werden.

Im Südwesten steckt das wohl größte Lithium-Reservoir in Europa. Ein Karlsruher Unternehmen will den Schatz, der in den Tiefen des Oberrhein steckt, für die Autoindustrie bergen.

Karlsruhe - Die Daimler AG verfolgt mittlerweile eine recht ambitionierte E-Strategie: Die Verbrenner des Konzerns sollen früher abgeschafft werden als erwartet, umweltschonende E-Autos sollen her. Erst zuletzt geriet die Strategie aber in ein schlechtes Licht, als Ingenieure unangenehme Ergebnisse über E-Autos veröffentlichten, die Daimler unter Druck setzen.  In der Studie des Vereins Deutscher Ingenieure wurde deutlich, wie schlecht die CO2-Bilanz von Batterien für die E-Autos ist. Wie BW24* berichtet, will ein Unternehmen aus Karlsruhe das nun ändern und dafür das Lithium-Vorkommen im Oberrhein umweltschonend fördern.

Die Daimler AG (BW24* berichtete) hat zuletzt mit der Weltpremiere des EQS einen Meilenstein in Sachen E-Mobilität gesetzt. *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.